Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Volkswagen Trotz Abgas-Skandals: Bonus für VW-Mitarbeiter
Wolfsburg Volkswagen Trotz Abgas-Skandals: Bonus für VW-Mitarbeiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:00 03.03.2016
Doch noch eine Prämie: Der Betriebsrat erkämpft einen Ersatz-Bonus – Höhe ist jedoch noch unklar. Quelle: dpa
Anzeige

Zehn Prozent von null ist null? Nicht bei VW. Wegen tiefroter Zahlen bei der Kernmarke VW-Pkw hätten die Mitarbeiter zwar keinen Anspruch auf einen Bonus (laut Tarifvertrag zehn Prozent des Gewinns vor Zinsen und Steuern). Doch Betriebsratschef Bernd Osterloh und Vorstandsvorsitzender Matthias Müller einigten sich laut  Betriebsratszeitung „Mitbestimmen“ jetzt auf eine „Anerkennungsprämie“.

Osterloh: „Wir sind uns einig, dass die Belegschaften an den VW-Standorten 2015 eine herausragende Leistung erbracht haben.“ Sonderschichten und Mehrarbeit hätten einmal mehr das Bild geprägt. Auch Matthias Müller spricht von einer „sehr guten Mannschaftsleistung“ und lässt sich zitieren mit den Worten: Er sei überzeugt, man werde sich „auf eine Prämie einigen, die diese Leistung anerkennt“.

Die Höhe der Zahlung steht angeblich noch nicht fest, soll noch ausgehandelt werden. In der Belegschaft wird darüber spekuliert, dass die Summe bereits bei der Betriebsversammlung am Dienstag konkret beziffert wird; als sicher gilt dies nach WAZ-Informationen allerdings nicht.

Bonus hat Tradition - Rekord: 7500 Euro

In den letzten Jahren hat VW seinen Mitarbeitern regelmäßig üppige Prämien gezahlt. Für 2011 gab es pro Kopf den Bonus-Rekord von 7500 Euro, ein Jahr später 7200 Euro, für 2013 flossen 6200 Euro und für 2014 5900 Euro. Da zuletzt die Belegschaftsgröße stieg, blieb die ausgeschüttete Gesamtsumme trotz sinkender Pro-Kopf-Prämie relativ konstant.

Dass der Bonus diesmal nicht üppig wird, scheint absehbar. Doch dass überhaupt Geld fließt, ist aus Arbeitnehmersicht schon ein Erfolg. „Zehn Prozent von null ist null“, hatte Betriebsratschef Bernd Osterloh im Herbst noch gesagt und Hoffnungen auf eine Prämie zerstreut.

Die jetzige Einigung auf die „Anerkennungsprämie“ in noch unbekannter Höhe werten Branchenkenner auch als ein Signal dafür, dass VW trotz der Abgas-Krise noch immer ein Unternehmen ist, in dem die Belegschaft aus historischen Gründen nicht nur großen Einfluss hat, sondern auch ein Klima genießt, in dem es eben nicht nur um Rendite, Dividende und Kostendruck geht.

Spannend dürfte es nun sein, welchen Bonus der VW-Vorstand bekommt. Vorstandschef Matthias Müller hatte bereits angekündigt, den Gürtel enger schnallen zu wollen.

Unerwartet

ein Kommentar von Ulrich Franke

Wir hier unten werden nicht ausbaden, was ihr da oben verbockt habt – darauf pocht der Betriebsrat seit Beginn des Dieselskandals.

Auch wenn der Bonus dieses Jahr Prämie heißt und geringer ausfallen wird als in den Vorjahren: Mit ein paar hundert Euro würden sich beide Seiten lächerlich machen, zu erwarten sein dürfte ein vierstelliger Betrag. Das ist mehr, als viele erwartet haben dürften, im Vergleich bleibt es weniger als sonst.

Umso spannender die Frage: Wie viel genehmigt sich der Vorstand? Denn „die da oben“, die haben es ja verbockt.

+ + + Dieser Text wurde aktualisiert + + +

Bei der Aufklärung der Diesel-Affäre will Volkswagen aus der Defensive. In einer ungewöhnlich langen Erklärung betonte der Autobauer gestern Abend, man habe nach Bekanntwerden des Skandals nicht zu spät die Öffentlichkeit informiert. Klagen von Aktionären wegen einer angeblich zu späten Information seien deswegen unbegründet.

03.03.2016

Im VW-Abgas-Skandal müssen Hersteller und VW-Händler nach Auffassung des Landgerichts Bochum die manipulierten Autos nicht zurücknehmen. Zwar liege wohl eindeutig ein Mangel vor, dieser Mangel sei aber nicht erheblich im rechtlichen Sinn, weil er mit relativ geringem Aufwand abgestellt werden könne.

02.03.2016

Ein Unbekannter hat die VW-Pressekonferenz auf dem Autosalon in Genf gestört und gegen den Abgas-Betrug des Herstellers protestiert. Bei der Präsentation des neuen up! war der Mann auf die Bühne gestürmt und hatte versucht eine symbolische "Schummel-Box" an dem Fahrzeug anzubringen.

01.03.2016
Anzeige