Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
VW Aktuell Standortsymposium: So wird VW fit für die Zukunft gemacht

Volkswagen Standortsymposium: So wird VW fit für die Zukunft gemacht

Die zukunftssichernde Ausrichtung des Werks Wolfsburg stand heute im Mittelpunkt des Standortsymposiums in Wolfsburg. Vorstand und Werkmanagement bewerteten gemeinsam mit dem Betriebsrat die Jahresergebnisse 2016 sowie Zukunftsprojekte für den Standort Wolfsburg.

Voriger Artikel
Volkswagen stimmt weiterer Milliardenzahlung in USA zu
Nächster Artikel
Kompakt-König auf Mallorca: Die AZ/WAZ fuhr das Golf-Update

Golf-Montage: Ingo Grönig (r.) erläutert Stephan Wolf, Dr. Herbert Diess und Dr. Karlheinz Blessing (v.l.) die Qualitätsregelkreise.

Quelle: Volkswagen

VW-Markenchef Herbert Diess sagte: „Der Standort Wolfsburg hat für das aktuelle Jahr einen anspruchsvollen Plan vorgestellt. Mit den gezeigten Ideen und Lösungen zur Steigerung der Produktivität am Standort sind wir auf dem richtigen Weg. Das Produktionssystem der Wolfsburger Mannschaft überzeugt. Jetzt gilt es, die vereinbarten Ziele konsequent umzusetzen.“

Betriebsratschef Bernd Osterloh betonte: „Die Symposien bei Volkswagen haben eine lange Geschichte. Hier zeigen die Mannschaften Projekte und Neuentwicklungen, mit denen wir in Zukunft nachhaltig Arbeitsplätze sichern.“ Der Zukunftspakt werde hier ganz praktisch mit Leben gefüllt. „Die gut ausgebildeten und motivierten Kolleginnen und Kollegen im Stammwerk haben heute eindrucksvoll bewiesen, dass sie die besondere Herausforderung annehmen, vor denen Volkswagen steht.“

Werkleiter Stefan Loth hob hervor: „Für die Zukunftssicherung unseres Standortes ist es unerlässlich, das Produktionssystem konsequent im Sinne von Lean Management anzuwenden. Das bringt nachhaltig Produktivitätszuwachs, sorgt für stabile Abläufe im Werk und macht unsere Arbeitsorganisation zukunftsfähig.“ Die Herausforderungen werde die gesamte Mannschaft engagiert bewältigen.

VW-Produktionsvorstand Thomas Ulbrich sagte: „Die Digitalisierung in der Produktion und der Ausbau von Lean Management treiben Lösungen für effizientere Produkte und Prozesse voran, um nachhaltig im Wettbewerb bestehen zu können.“

Komponentenvorstand Thomas Schmall betonte: „Auch für unseren Geschäftsbereich steht die Umsetzung des Zukunftspakts klar im Fokus - mit Maßnahmen, die unsere Wirtschaftlichkeit und Zukunftsfähigkeit stärken. Auf dem Symposium haben wir gezeigt, dass wir in unseren Wolfsburger Geschäftsfeldern Kunststoff und Fahrwerk mit guten Maßnahmen auf dem richtigen Weg sind.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell