Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Volkswagen Spitze: VW-Werk fertigt am Limit
Wolfsburg Volkswagen Spitze: VW-Werk fertigt am Limit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:45 26.03.2015
Autoproduktion in Wolfsburg: Das VW-Werk hat die höchste Auslastung aller deutschen Automobilfabriken.

Damit habe die Auslastung des Wolfsburger Werkes nahe an der rechnerischen Kapazitätsgrenze gelegen, berichtet die Unternehmensberatung Arthur D. Little in einer aktuellen Studie zur Automobilbranche. Demnach wiesen die Fertigungsabschnitte 1 und 2 eine Auslastung von 93 beziehungsweise 94 Prozent auf. „Angesichts dieser Herausforderungen plant Volkswagen den verstärkten Einsatz von Robotern in der Fertigung, auch um dem Fachkräftemangel zu begegnen“, heißt es in der Studie.

Die durchschnittliche Auslastung der deutschen Automobilwerke lag im dritten Quartal 2014 bei rund 73 Prozent. Der Produktionsstart des Passat in Zwickau, wo außerdem der Golf und der Golf Variant gebaut werden, steigerte die dortige Auslastung auf 87 Prozent (von 79 Prozent im dritten Quartal 2014). Ähnlich hoch war die Auslastung im Werk Hannover-Stöcken von VW Nutzfahrzeuge. Das Passat-Werk in Emden hatte bedingt durch den Anlauf der neuen Modellgeneration nur eine Auslastung von knapp über 50 Prozent.

htz

Kleinvieh macht bekanntlich auch Mist: VW verzichtet künftig bei den Autoschlüsseln für seine Modelle Golf und Tiguan auf den bisher obligatorischen Metallring.

26.03.2015

Mitarbeiter von Volkswagen Personal haben jetzt für rund 30 Mitarbeiter der Telefonseelsorge einen Brunch ausgerichtet. Sie erfüllten damit einen Wunsch aus der Wunschbaum-Aktion der Initiative „Volkswagen pro Ehrenamt“.

25.03.2015

Volkswagen hat in Wolfsburg 27 Ausgebildete in den „Talentkreis für junge Fachkräfte“ aufgenommen. Während ihrer kaufmännischen Ausbildung hatten die 24 Frauen und drei Männer im Alter von 19 bis 24 Jahren bereits herausragende Leistungen in der Berufsschule und im Unternehmen gezeigt. Jetzt starten sie in ein zweijähriges Förderprogramm.

25.03.2015