Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Volkswagen Russland: Wirtschaftskrise zwingt VW zum Sparen
Wolfsburg Volkswagen Russland: Wirtschaftskrise zwingt VW zum Sparen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:00 08.12.2015
VW in Russland: Wirtschaftskrise zwingt zum Sparen.
Anzeige

„Wenn in Deutschland der Automarkt um 5 Prozent nach unten geht, dann spricht man von Krise. Das ist hier mit minus 45 Prozent in zwei Jahren schon eine andere Art von Krise“, sagte Osegowitsch in Kaluga.

Schuld sei vor allem der heftige Ölpreisverfall. Der Autoabsatz in Russland ist seit Mitte 2013 massiv eingebrochen. Nach einer Marktanalyse der Vereinigung Europäischer Unternehmer in Moskau kauften die Russen von Januar bis November 2015 rund 34 Prozent weniger Autos als im Vorjahreszeitraum. VW musste demnach ein Minus von 38 Prozent verzeichnen.

Auf die Probleme habe VW mit einem massiven Sparkurs reagiert und unter anderem eine komplette Werksschicht gestrichen, sagte Osegowitsch. „Bei den Investitionen gehen wir vorsichtiger ran. Wir glauben an Russland“, sagte er. Erst im September hatten die Wolfsburger auf dem Fabrikgelände in Kaluga rund 170 Kilometer südlich von Moskau ihr erstes Motorenwerk in Russland eröffnet.

Da für VW in Russland der Handel mit Dieselmotoren nur gut fünf Prozent des Geschäfts ausmache, habe der Abgas-Skandal keine großen Auswirkungen. Dennoch wolle VW auch in Russland eine freiwillige Nachrüstung der wenigen betroffenen Fahrzeuge anbieten.

Von den Sanktionen des Westens gegen Russland wegen der Ukraine-Krise sei VW nicht so stark betroffen wie zunächst erwartet, sagte Osegowitsch. „Die Gefahr besteht eher, dass wir uns emotional auseinanderleben, Europa und Russland, als dass wirtschaftlich große Probleme entstehen.“

Vielen der 1000 Zeitarbeiter im Volkswagen-Werk Kassel steht eine ungewisse Zukunft bevor. Zwar wurden nach Unternehmensangaben 220 Verträge, die im Januar ausgelaufen wären, um sechs Monate verlängert. Die Übrigen müssen zittern.

09.12.2015

VW-Aufsichtsrat Olaf Lies hat die Kritik von Großaktionär Katar am Einfluss des Betriebsrates von Europas größtem Autobauer Volkswagen zurückgewiesen. „Der Glaube, man müsse die Gunst der Stunde nutzen, um die Mitbestimmung zu klären, ist der falsche Weg“, sagte Lies am Dienstag in Hannover.

08.12.2015

Die Baustelle des Verwaltungshochhauses ist aktuell wohl die größte in Wolfsburg. Doch ein Ende ist abzusehen: Die Sanierung der VW-Zentrale wird im Frühjahr 2016 fertig sein. Ab Pfingsten sollen die ersten Mitarbeiter ihre neuen Büros beziehen.

08.12.2015
Anzeige