Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Volkswagen Riesen-Rente: Horst Neumann gründet Stiftung
Wolfsburg Volkswagen Riesen-Rente: Horst Neumann gründet Stiftung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:00 18.11.2015
VW-Personalvorstand Horst Neumann: Der Manager hat eine gemeinnützige Stiftung gegründet. Quelle: Kai-Uwe Knoth

Über die großzügige Altersversorgung von Neumann, die bereits seit Monaten bekannt ist und im Geschäftsbericht veröffentlich wurde, berichtet der „Spiegel“ in seiner aktuellen Ausgabe kritisch, sieht Neumann auf dem Weg „vom VW-Personalvorstand zum Luxusrentner“.

VW erklärte auf Anfrage, dass Neumann bereits vor einigen Monaten die Gründung der gemeinnützigen Stiftung „Institut für die Geschichte und Zukunft der Arbeit“ beantragt habe. Dies habe Neumann, der seine Karriere bei der IG Metall begann, auch gegenüber der Gewerkschaft damit begründet, dass er der Allgemeinheit einen Teil seiner Altersbezüge zurückgeben wolle. Konkret geht es um einen Kapitalstock von zunächst zwei Millionen Euro und insgesamt rund zehn Millionen Euro bis 2022.

Die Stiftung soll Doktoranden, Forschungsprojekte und wissenschaftliche Publikationen zum Thema Arbeit in Geschichte, Gegenwart und Zukunft fördern und damit einen konkreten Beitrag zur Verbesserung von Arbeit sowie des Arbeitsmarktes leisten.

Rückendeckung erhielt Neumann nun nicht nur von VW-Chef Matthias Müller. Auch Betriebsratschef Bernd Osterloh betonte: „Horst Neumann hat sich große Verdienste um Volkswagen und seine Beschäftigten erworben.“ Dazu zählt Osterloh etwa den Tarifabschluss 2006 zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit sowie das Bonussystem zur fairen Beteiligung der Mitarbeiter am Unternehmenserfolg.

Im Zeichen des Abgas-Skandals bei Volkswagen stand jetzt eine zweitägige Arbeitsklausur der IG-Metall-Fraktion des VW-Betriebsrates im Oberharz. Betriebsräte, Vertrauensleute und Referenten - alles in allem 90 Gewerkschafter - nahmen daran teil.

17.11.2015

Im Abgasskandal wollen sich VW-Konzernmanager Ende dieser Woche in den USA mit Vertretern der US-Umweltbehörden treffen. Dort sollen Vorschläge vorgestellt werden, wie die Abgasmanipulationen behoben werden können. In Konzernkreisen wurden am Dienstag entsprechende Medienberichte bestätigt.

17.11.2015

Im VW-Abgasskandal hat sich eine von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) eingesetzte Kommission gestern Lösungen für die betroffenen 1,6-TDI-Motoren angeschaut. Im VW-Stammsitz in Wolfsburg waren auch Testfahrten geplant.

16.11.2015