Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Reaktion auf Euro-Krise: Passat-Produktion ruht

Volkswagen Reaktion auf Euro-Krise: Passat-Produktion ruht

Volkswagen stellt sich auf den Einbruch der Nachfrage in Europa ein. Im VW-Werk Emden wurde deshalb der Weihnachtsurlaub für die Beschäftigten um eine Woche verlängert. Die Passat-Produktion wird ab dem 13. Dezember für mehr als drei Wochen ruhen.

Voriger Artikel
VW-Mitarbeiter war Erster: Ralf Köhler holte den Golf
Nächster Artikel
Mini-Golf: Auch der Kleine ist ein Bestseller

VW-Werk Emden: Die Passat-Produktion wird ab dem 13. Dezember für mehr als drei Wochen ruhen.

Quelle: Ingo Wagner

„Die bestehende Unsicherheit auf den europäischen Märkten ist auch bei uns spürbar“, bestätigte VW-Sprecher Dr. Georg Göricke. Die Unternehmensleitung und der Betriebsrat hätten sich deshalb auf eine zusätzliche produktionsfreie Woche in Emden geeinigt, die mit Überstunden auf den Arbeitszeitkonten verrechnet werde.

Der Weihnachtsurlaub in Emden beginnt bereits am 13. Dezember und endet am 7. Januar. Schon im Oktober hatte VW die Passat-Produktion in Emden für einige Tage unterbrochen. Trotzdem werde das Werk dieses Jahr „ein gutes Produktionsergebnis“ erreichen, so Göricke. Die Produktionszahlen würden allerdings nicht ganz das Niveau des Vorjahres mit etwa 265.600 gebauten Fahrzeugen erreichen.

Auch die VW-Beschäftigten in Wolfsburg dürfen nach Weihnachten länger zu Hause bleiben (WAZ berichtete). Im Stammwerk ruhen die Bänder von Sonntag, 22. Dezember, bis einschließlich Sonntag, 6. Januar. Grund sind nach VW-Angaben aber keine Absatzprobleme. Stattdessen sollen die Mitarbeiter durch günstig gelegene Feiertage in den Genuss eines verlängerten Weihnachtsurlaubs kommen. Vorher stehen im Dezember noch weitere Sonderschichten an.

htz

Voriger Artikel
Nächster Artikel