Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Volkswagen Osterloh: VW muss auch um Vertrauen der Belegschaft kämpfen
Wolfsburg Volkswagen Osterloh: VW muss auch um Vertrauen der Belegschaft kämpfen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:56 04.11.2015
"Mehr Planungssicherheit vom Vorstand", das verlangt jetzt VW-Betriebsratsboss Bernd Osterloh. Quelle: dpa
Anzeige

„Der Vorstand muss Vertrauen von unseren Kunden, aber auch in den Belegschaften unserer Werke und Marken zurück gewinnen“, betonte der Betriebsratschef.

VW hatte am Dienstag eingeräumt, auch Verbrauchs- und CO2-Abgaswerte geschönt zu haben. Damit weitet sich die seit Wochen schwelende Affäre um Manipulationen bei Stickoxiden aus. „Natürlich sind wir erschüttert, weil wir an Volkswagen glauben und unsere Kolleginnen und Kollegen täglich ihr Bestes geben, erklärte Osterloh.

Gleichzeitig lobte Osterloh Konzernchef Matthias Müller für seine Arbeit. „Wir sehen (...), dass die Vorgaben des Aufsichtsrates, Transparenz zu schaffen und schonungslos aufzuklären, auch vom Vorstandsvorsitzenden gelebt werden. Das zeigen die Ergebnisse der internen Untersuchungen zu CO2-Abweichungen“, sagte Osterloh. „Es versteht sich von selbst, dass jetzt alles auf den Tisch muss.“ Das trieben auch die Arbeitnehmervertreter weiter voran.

Volkswagen stürzt immer tiefer in die Krise: Wegen falscher Angaben beim CO2-Ausstoß und damit auch beim Spritverbrauch drohen dem Autokonzern weitere Kosten in Milliardenhöhe. heute wurde bekannt, dass unter den 800.000 Fahrzeugen mit falschen CO2-Werten auch 98.000 Benziner sind.

04.11.2015

Umweltverbände haben nach der Ausweitung des VW-Abgas-Skandals Konsequenzen gefordert und sehen dabei auch Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) in der Pflicht. Dobrindt überlasse es noch immer anderen, das wahre Ausmaß der Affäre zu enthüllen, kritisierte der Greenpeace-Verkehrsexperte Daniel Moser am Mittwoch.

04.11.2015

Von den neuen Unregelmäßigkeiten bei VW-Dieselautos sind die meistverkauften Modelle bei Volkswagen betroffen. Auch Autos der Konzerntöchter Audi, Skoda und Seat stoßen einem Sprecher zufolge mehr CO2 aus als vom Hersteller angegeben - und verbrauchen damit auch mehr Sprit als gedacht.

04.11.2015
Anzeige