Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Volkswagen Osterloh: Energiewirtschaft darf sich nicht aus Verantwortung stehlen
Wolfsburg Volkswagen Osterloh: Energiewirtschaft darf sich nicht aus Verantwortung stehlen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:21 02.08.2017
Dieselgipfel: Nicht nur die Autohersteller, sondern auch die Energiewirtschaft steht in der Verantwortung, schädliche Emissionen zu verringern, betonte VW-Betriebsratschef Bernd Osterloh (kl. Bild). Quelle: dpa (2)
Anzeige

Zu dem Gipfel meinte er: „Das Treffen sendet ein klares Signal, wonach Hersteller und Politik die Sorgen betroffener Städte und Bürger teilen und Probleme mit der Luftbelastung entschlossen angehen wollen.“ Lösungen für das Problem müssten schnell wirken, dafür böten sich Software-Anpassungen an.

Osterloh erklärte, die Verbesserung der Luftqualität in den Städten sei eine Gemeinschaftsaufgabe. Neben der Industrie müsse auch der Staat einen Beitrag erbringen. „Denn die Autoindustrie mit ihren mehr als 900 000 Beschäftigten in Deutschland tritt schon jetzt massiv in Vorleistung, um den Wechsel in die abgasfreie Elektromobilität frei zu machen. Das bedeutet Milliardeninvestitionen, denen bisher keine Erträge gegenüberstehen. In dieser angespannten Situation erwarten wir Beschäftigte die Unterstützung der Politik.“

Mit Blick auf Volkswagen betonte er, der Zukunftspakt bedeute für die Beschäftigten „schmerzhafte Opfer, zum Beispiel über die Streichung von Tausenden Stellen. Auch aus Sorge um weitere Arbeitsplätze müssen wir übereilte Einfahrverbote und überhöhte Belastungen der Hersteller unbedingt vermeiden“. Gleichzeitig forderte er, moderne Diesel nicht zu verteufeln. Die aktuellen Euro-6-Diesel etwa von Volkswagen seien „ein Beitrag zur Lösung das Problems, nicht das Problem selbst“.

dpa

Autoindustrie und Politik treffen sich an diesem Mittwoch, um über die Luftverschmutzung in deutschen Städten zu sprechen. Die Abgasreinigung mancher Autos hat zuletzt für zusätzlichen Zündstoff gesorgt, weil vor zwei Jahren Manipulationen bei VW bekannt geworden waren.

02.08.2017

Das Schicksal des pflegebedürftigen Westerbecker Boxers Eduard Gutknecht bewegt die Menschen. In Gifhorn steigt jetzt Porsche-Betriebsratschef Uwe Hück gegen den Profiboxer Firat Arslan in den Ring – die Einnahmen der Veranstaltung gehen an Gutknechts Familie.

01.08.2017

Monatelang hatten EU-Fahnder in der Abgasaffäre bei Volkswagen ermittelt. Jetzt hat das Europäische Amt für Betrugsbekämpfung Bilanz gezogen – und offenbar konkrete Hinweise auf Fehlverhalten von Verantwortlichen des Autokonzerns gefunden.

01.08.2017
Anzeige