Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Volkswagen Ökumenischer Gottesdienst der „Christen bei Volkswagen“
Wolfsburg Volkswagen Ökumenischer Gottesdienst der „Christen bei Volkswagen“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 25.08.2017
„Christen bei Volkswagen“ Das Netzwerk lädt zu einem ökumenischen Gottesdienst ein. Quelle: VW-Betriebsrat
Anzeige
Wolfsburg

Der besondere Gottesdienst mit anschließendem „Get together und Imbiss“ findet am Donnerstag, 24. August, um 18 Uhr in der Immanuelgemeinde, Dresdener Ring 99, in Westhagen statt .

Zur Vorbereitung des Ökumenischen Gottesdienstes kamen jetzt Industriepastor Peer-Detlev Schladebusch (Kirchlicher Dienst in der Arbeitswelt), Anke Hahn, VW-Betriebsrat Siebert Kloster, Stephan Vahldiek (Volkswagen Qualitätssicherung) sowie als Gastgeber der Immanuelgemeinde Pastor Johann Dockter und Elmar Diener (Leiter Musikteam) zusammen. Pastor Dr. H. Christian Rust von der Braunschweiger Friedenskirche wird im Gottesdienst zum Thema Verantwortung in einer komplexen Welt sprechen.

„Wir wollen mit dem ökumenischen Gottesdienst den Beschäftigten in der Automobilindustrie Mut machen, ihren Beruf auch als Berufung zu verstehen und zu leben. Mitglieder der Gebetskreise setzen sich bei Volkswagen seit vielen Jahren für ein verantwortliches Miteinander und aufrichtiges Handeln ein“, betont Schladebusch. Er ist auch Sprecher des bundesweiten Netzwerks „Christen in der Automobilindustrie“.

Von der Redaktion

Im Vorstand des Autobauers Audi kommt Berichten zufolge das Personalkarussell in Fahrt. Für vier Vorstandsmitglieder, die der Aufsichtsrat unter Führung von VW-Konzernchef Matthias Müller dem Vernehmen nach ablösen will, sind jetzt vier Kandidaten für die Nachfolge im Gespräch.

22.08.2017

Die Justiz in München und den USA hat den Audi-Ingenieur P. in der Dieselaffäre ins Visier genommen. Der packt aus. Für seine Verteidiger ist die Sache klar – für die Ermittler nicht.

21.08.2017

Niedersachsen hat in Sachen VW ein gewichtiges Wort mitzusprechen – über das VW-Gesetz kann das Land wichtige Entscheidungen blockieren. Eine zentrale Rolle nimmt der niedersächsische Ministerpräsident ein. Amtsinhaber Weil weist Kritik an dem Modell zurück.

21.08.2017
Anzeige