Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 2 ° bedeckt

Navigation:
Nvidia rüstet VW für autonomes Fahren aus

Zukunftstechnik Nvidia rüstet VW für autonomes Fahren aus

Der Grafikchip-Spezialist Nvidia stärkt seien Einfluss in der Autobranche durch neue Kooperationen mit Volkswagen und Uber. Der deutsche Autokonzern will mit Hilfe von Nvidia an einem „intelligenten Co-Piloten“ mit künstlicher Intelligenz arbeiten, wie Markenchef Herbert Diess auf der Technik-Messe CES in Las Vegas sagte.

Voriger Artikel
Manager und VW streiten weiter über Bonuszahlungen
Nächster Artikel
VWN-Betriebsratschef Zwiebler tritt überraschend zurück

I.D. Buzz von Volkswagen: Hier soll der „intelligente Co-Pilot“ zum Einsatz kommen.

Quelle: Volkswagen

Las Vegas. Die Technologie solle unter anderem in der geplanten „Bulli“-Neuauflage I.D. Buzz zum Einsatz kommen. „Künstliche Intelligenz revolutioniert das Auto“, sagte Diess. „Autonomes Fahren, emissionsfreie und digital vernetzte Mobilität sind ohne Fortschritte bei künstlicher Intelligenz und ‚Deep Learning‘ nicht möglich. Gemeinsam mit Nvidia kann Volkswagen einen großen Schritt in die Zukunft machen.“

Der Fahrdienst-Vermittler Uber seinerseits will Chips und Software von Nvidia bei der Entwicklung seiner hauseigenen Roboterwagen-Technologie nutzen. Langfristig könnte noch größeren Einfluss auf die Branche die Kooperation Nvidias mit dem Start-up Aurora zur Entwicklung einer Plattform für selbstfahrende Fahrzeuge haben. Hinter Aurora steht unter anderem Ex-Chefentwickler der Googles Roboterwagen, Chris Urmson. Volkswagen gab vor wenigen Tagen bereits ebenfalls eine Partnerschaft mit Aurora bekannt.

System für autonome Taxis

Nvidia-Chef Jensen Huang zeigte in Las Vegas den drastisch kleineren und leistungsstärkeren neuen Roboterwagen-Chip „Drive Xavier“, der Ende des Jahres auf den Markt kommen soll – sowie ein System, das speziell für autonome Taxis gedacht ist.

Nvidia hat in den vergangenen Jahren massiv von der Verbreitung künstlicher Intelligenz und maschinellen Lernens profitiert, weil die Architektur von Grafikkarten bei diesen Anwendungen viel effizienter ist als die klassischer Prozessoren. Der Konzern will zu einem zentralen Zulieferer für Roboterwagen werden.

Von dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Volkswagen