Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Volkswagen Neues Kompetenzzentrum für Sicherheit bei VW
Wolfsburg Volkswagen Neues Kompetenzzentrum für Sicherheit bei VW
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:30 19.03.2018
Neues Kompetenzzentrum Sicherheit: Mit 140 Meter Anlauf lässt sich der Schlitten auf bis zu 100 km/h beschleunigen. Quelle: Volkswagen
Anzeige
Wolfsburg

Herzstück ist eine neue hochmoderne Schlittenanlage, die erstmals auch horizontale und vertikale Seitwärts- und Drehbewegungen der Karosserie simulieren kann. „Diese hochmoderne Schlittenanlage ermöglicht uns, dynamische Bewegungen beim Crash abzubilden und sogenannte vorgebremste Unfallszenarien realitätsnah zu simulieren“, sagt Gunnar Koether, Leiter Fahrzeugsicherheit bei Volkswagen. Möglich wird dies durch ein hochkomplexes und exakt steuerbares Hydrauliksystem in der Schlittenanlage, das ein nach vorn gerichtetes ‚Nicken‘ und ein Seitwärts-‚Gieren‘ des Versuchsträgers unmittelbar vor dem Aufprall simuliert.

„Wir können dadurch“, so Koether weiter, „die Wirkungsweise moderner aktiver Sicherheitssysteme wie zum Beispiel der Notbremse bei Schlittenversuchen exakt darstellen.“ Die Versuchsträger werden in diesem Fall auf 80 km/h beschleunigt und dann kurz vor dem Aufprall abgebremst. Dieses Vorbremsen entspricht einem realitätsnahen Unfallverlauf.

Neues Kompetenzzentrum Sicherheit: Herzstück ist die neue hochmoderne Schlittenanlage. Quelle: Volkswagen

„Volkswagen setzt damit Maßstäbe in der Unfallforschung. Im neuen Sicherheitszentrum führen wir sämtliche Sicherheitsaktivitäten unter einem Dach zusammen. Das ermöglicht nicht nur neue Erprobungs-Technologien, sondern wir sorgen gleichzeitig für kurze Wege und schaffen zusätzliche Synergien“, sagt Kai Schweingruber, Leiter Technische Entwicklung Services.

Auf der neuen Schlittenanlage sind Versuche mit Geschwindigkeiten von bis zu 100 km/h und einem Gesamtgewicht von bis zu drei Tonnen möglich. Die Länge des Unterflur-Seilzug-Schienensystems im Hallenboden beträgt über 140 Meter. Durch ein neues Wechselpaletten-System kann parallel zum Schlittenversuch bereits der nächste Test vorbereitet werden, was die Effektivität und Taktung erhöht. Rund 800 Schlittentests werden jährlich in der Technischen Entwicklung von Volkswagen durchgeführt.

Im Erdgeschoss der Halle sind neben dem neuen Schlittensystem zahlreiche Prüfstände untergebracht. Im ersten Stock werden die Versuchsträger für die Crashtests vorbereitet und anschließend umfassend untersucht und analysiert. Im zweiten Stock befinden sich die Arbeitsplätze der Entwicklungsmannschaft. Der neue Hightech-Schlitten wurde in direkter Nachbarschaft der zweiten Crashanlage gebaut, die bereits 1988 in Betrieb genommen wurde. Beide Anlagen werden über die gleiche Messwarte gesteuert.

Von der Redaktion

Mit steigender Produktivität und hoher Qualität will das VW-Werk Wolfsburg seine Zukunft sichern. Auf dem Standortsymposium präsentierte die Mannschaft dem Vorstand und Betriebsrat am Freitag innovative Ideen, Konzepte und Lösungen, um Fahrzeugbau und Komponente noch besser aufzustellen.

18.03.2018

Der Volkswagen-Konzern hat auch im Februar trotz der Belastungen aus Diesel-Debatte und drohenden Fahrverboten seinen Absatz deutlich steigern können. Weltweit lieferten die Wolfsburger in dem Monat mit 737.700 Stück rund 7,2 Prozent mehr Autos und Nutzfahrzeuge an die Kunden aus als im Vorjahresmonat.

16.03.2018

Nach der Betriebsratswahl bei VW in Wolfsburg hält die IG Metall 66 der 75 Mandate und bleibt somit mit Abstand stärkste Kraft. Viele Gewerkschafter verfolgten den Auftritt von Spitzenkandidat Bernd Osterloh im Gewerkschaftshaus.

15.03.2018
Anzeige