Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Volkswagen Nazi-Vorwürfe: Ingo Appelt beschimpft VW
Wolfsburg Volkswagen Nazi-Vorwürfe: Ingo Appelt beschimpft VW
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:00 22.03.2016
Ingo Appelt: Volkswagen Sachsen ist stinksauer über Nazi-Vorwürfe des Comedians. Quelle: Martin Steiner
Anzeige

„Ich war im Wahlkampf mit Martin Dulig bei VW und sprach mit Vertrauensleuten. Die sagten: Wenn Du da in die Dusche gehst, so viele Hakenkreuze siehst Du normalerweise nicht mal in einem Männerknast“, sagte Appelt in der Talkshow.

„Eine ungeheuerliche Aussage“, schimpfte VW-Sprecher Gunter Sandmann (57) gegenüber dem Online-Portal „Mopo24“. Die Aussagen von Appelt seien „rufschädigend“, so Sandmann. „Unternehmensleitung und Belegschaft sind empört. Volkswagen steht für Vielfalt, Toleranz und Respekt.“ Und ganz aktuell sei in den VW-Duschen „nichts von alledem zu sehen“.

Auch Jens Rothe (45), Betriebsratschef von VW Sachsen, ist sauer auf Ingo Appelt. „Wir werden mit Ingo Appelt Kontakt aufnehmen und ihm mitteilen, was wir von pauschalen Vorverurteilungen halten. Außerdem werden wir ihn nach Zwickau einladen. Dann kann er sich die Duschen selbst ansehen“, sagte Rothe gegenüber „Mopo24“.

Appelt war dem Bericht zufolge nicht für eine Stellungnahme zu erreichen.

Nicht nur viele Kunden, sondern auch Vertragshändler von VW in den USA fühlen sich vom deutschen Konzern im Abgas-Skandal allein gelassen. Die Volkswagen-Händler in den USA sorgen sich wegen der Folgen der Abgas-Affäre um ihre Perspektiven und fordern Geldspritzen vom Konzern.

22.03.2016

VW bleibt trotz der möglicherweise milliardenteuren Folgen des Abgasskandals langfristig offizieller Sponsor des DFB-Pokals. Der seit 2012 bestehende Vertrag des Automobilherstellers aus Wolfsburg wurde um sechs Jahre bis 2022 verlängert, wie der Deutsche Fußball-Bund und VW am Montag bekanntgaben.

21.03.2016

Nach Bekanntwerden der Abgasmanipulationen bei VW wurden insgesamt 56 Diesel-Fahrzeuge der verschiedenen Automobilhersteller untersucht. Das Ergebnis der Straßenmessung liegt seit November 2015 vor. Dennoch verweigere Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt die Auskunft darüber, so die Kritik der Deutschen Umwelthilfe.

21.03.2016
Anzeige