Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Volkswagen Nach Verurteilung in den USA: VW kündigt früherem Manager
Wolfsburg Volkswagen Nach Verurteilung in den USA: VW kündigt früherem Manager
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:47 21.12.2017
Wegen seiner Rolle im Abgas-Skandal verurteilt: Der frühere VW-Manager Oliver Schmidt. Quelle: Archiv + Getty Images (Fotomontage WAZ)
Anzeige
Berlin

Ein Konzernsprecher aus Wolfsburg wollte den Bericht am Donnerstag nicht kommentieren. Grundsätzlich gelte aber, dass bei schwerwiegenden Pflichtverletzungen von Beschäftigten, zumal im Falle strafgerichtlicher Verurteilungen, zwingend auch arbeitsrechtliche Maßnahmen geprüft werden müssten.

Das sei integraler Bestandteil der Compliance-Pflicht jedes Unternehmens. „Die Volkswagen AG prüft die angemessenen Maßnahmen in solchen Fällen sehr sorgfältig und nach eingehender Würdigung des spezifischen Sachverhalts“, betonte der Sprecher.

Der 48-jährige Schmidt hatte sich nach einem Deal mit der US-Staatsanwaltschaft im August für schuldig bekannt. Er ist nach dem früheren VW-Ingenieur James Liang der zweite langjährige VW-Mitarbeiter, der aufgrund der Abgas-Affäre in den USA zu einer Gefängnisstrafe verurteilt wurde.

Im September 2015 hatte Volkswagen nach Vorwürfen der US-Umweltbehörden und Recherchen von Wissenschaftlern eingeräumt, mit einer speziellen Software in großem Stil Abgastests manipuliert zu haben.

dpa

Immer wieder verschwinden Fahrräder am Unterstand vom Tor Ost am Volkswagen-Werk: Doch jetzt soll ein Zaun die Drahtesel schützen. Außerdem werden auf dem Gelände 200 E-Ladesäulen entstehen.

20.12.2017

Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) hat das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) aufgefordert, gegen Volkswagen wegen unzulässiger Abgastechnik beim Geländewagen VW Touareg eine Geldbuße von 288 Millionen Euro zu verhängen.

20.12.2017

Als erster Autohersteller hat die Marke Volkswagen in China drei Millionen Autos in einem Jahr in einem einzigen Markt an die Kunden ausgeliefert. „China entwickelt sich weiter in einem enormen Tempo, so wie die Marke Volkswagen“, sagte der China-Chef für VW-Passagierwagen, Stephan Wöllenstein, am Mittwoch in Peking.

20.12.2017
Anzeige