Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Volkswagen „Motoren-Kabinett“ im Automuseum
Wolfsburg Volkswagen „Motoren-Kabinett“ im Automuseum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:45 08.11.2017
Automuseum: Das „Motoren-Kabinett“ mit Innovationen aus Forschung, Vorentwicklung und Serie wurde eröffnet. Quelle: G. Gerewitz
Anzeige
Wolfsburg

Nach eineinhalb Jahren des Sichtens und Zuordnens verschiedenster Aggregate im VW-Automuseum in der Dieselstraße ist nun eine Auswahl von 50 Exponaten im neu geschaffenen „Motoren-Kabinett“ zu sehen. Anhand herausragender Konstruktionen wird die Historie der Getriebe- und Motoren-Entwicklung umrissen.

Das Projekt basiert maßgeblich auf den Erinnerungen und Aufzeichnungen früherer Volkswagen-Mitarbeiter aus der Forschung und Entwicklung, in deren Beisein die Ausstellung am Mittwoch eröffnet wurde.

Das Automuseum verfügt über eine große Anzahl von Motoren und Getrieben, die bislang ein kaum beachtetes Dasein im Lager gefristet haben. Zunächst ging es darum, die Modelle zu sichten und zu identifizieren – keine leichte Aufgabe, da sich eine Reihe von Prototyp-Exponaten und Einzelanfertigungen darunter befinden. Da entsprechende Dokumentationen dazu nicht verfügbar waren, musste aus dem Erinnerungsschatz von Zeitzeugen geschöpft werden – was manche Überraschung ans Tageslicht brachte.

In historisch-chronologischer Reihenfolge zeigt das Kabinett nun die von innovativen Ideen geprägte Entwicklung der Volkswagen-Aggregate auf. Beginnend mit frühen Exponaten bis 1945 wird vor allem der Ära der luftgekühlten Boxermotoren besonderer Raum eingeräumt – einschließlich eines frühen Dieselmotors mit Kompressor und verschiedener Schichtlade- und Einspritzer-Aggregate.

Überaus Interessantes wird auch aus der Welt wassergekühlter Reihen-, V-, VR- und W-Motoren präsentiert.

Von der Redaktion

Es wäre ein „Superdeal“ gewesen, sagt der Richter ironisch und weist Ansprüche eines Käufers auf ein neues Auto nach dem VW-Abgasskandal zurück. Der Mann hatte ein Software-Update abgelehnt und geht nun leer aus. Allein beim Landgericht in Dresden sind mehr als 100 Verfahren wegen des Abgasskandals anhängig.

08.11.2017

Wer war bei Volkswagen wann über den Abgasskandal informiert? Dieser Frage soll nun ein unabhängiger Sonderprüfer nachgehen. Das hat das Oberlandesgericht Celle entschieden.

08.11.2017

Ferdinand Piëch steht vor dem endgültigen Abschied aus der Autobranche: Der angekündigte Verkauf seiner Anteile am VW-Großaktionär Porsche SE ist genehmigt. Sein Aufsichtsratsmandat legt Piëch im Dezember nieder.

08.11.2017
Anzeige