Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Volkswagen Mitarbeiter-Geständnisse deckten CO2-Betrug auf
Wolfsburg Volkswagen Mitarbeiter-Geständnisse deckten CO2-Betrug auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:50 08.11.2015
Zu ehrgeizige Ziele? Beim Genfer Autosalon 2012 kündigte der damalige VW-Chef Martin Winterkorn an, der Konzern werde den CO2-Ausstoß bis 2015 um 30 Prozent senken. Quelle: Julian Stratenschulte
Anzeige

Der Konzernrevision lägen zudem Geständnisse weiterer Mitarbeiter vor. Ein VW-Sprecher wollte den Bericht nicht kommentieren: „Bei internen Untersuchungen haben Mitarbeiter angegeben, dass es bei der Ermittlung der Verbrauchswerte Unregelmäßigkeiten gegeben hat. Wie es dazu gekommen ist, ist Gegenstand der laufenden Prüfung“, sagte er.

Laut dem Zeitungsbericht begann der Betrug mit geschönten Sprit- und CO2-Angaben von Hunderttausenden Volkswagen-Modellen 2013 und lief bis zum Frühjahr 2015. Die Techniker hätten mit unerlaubten Maßnahmen die Werte manipuliert, zum Beispiel durch einen höheren Reifendruck von mehr als 3,5 bar. Daneben sei auch Diesel ins Motoröl gemischt worden, damit der Wagen leichter läuft und weniger Sprit verbraucht.

VW hatte am Dienstag mitgeteilt, dass bei einigen Fahrzeugmodellen zu niedrige CO2- und damit auch Verbrauchsangaben festgelegt wurden. Es geht um 800.000 Wagen. Die größten Abweichungen gibt es dem Bericht zufolge beim BlueMotion Polo. Auch Golf-Modelle sollen deutlich mehr Sprit schlucken als von VW angegeben.

Die Ingenieure gaben der Zeitung zufolge bei Befragungen an, sie hätten die Ziele des inzwischen zurückgetretenen VW-Chefs Martin Winterkorn mit legalen Mitteln nicht erreichen können. Dieser hatte 2012 angekündigt, VW werde den CO2-Ausstoß bis 2015 um 30 Prozent senken.

In den Befragungen sollen die VW-Techniker jetzt gestanden haben, dass sie aus Furcht vor der Konzernspitze nicht früher mit der Wahrheit herausgerückt waren. Bislang seien mehr als zehn Beteiligte bekannt. VW prüfe derzeit, welche Mitarbeiter beurlaubt werden sollen.

Der Abgas-Skandal bei Volkswagen belastet auch das Großkunden-Geschäft des Konzerns. Nach WAZ-Informationen nehmen mehrere Unternehmen in Deutschland aufgrund von internen Ethikrichtlinien keine Dienstwagen aus dem Hause Volkswagen mehr in ihre Fuhrparks auf.

06.11.2015

Ein massiver Konflikt droht bei VW zwischen dem Betriebsrat und der Unternehmensspitze. VW-Betriebsratschef Bernd Osterloh äußerte scharfe Kritik an Konzernchef Matthias Müller. „Der Betriebsrat wird bewusst außen vor gelassen“, sagte Osterloh

06.11.2015

Volkswagen muss wegen des Abgas-Skandals kräftig sparen - Abstriche wird es einem Bericht zufolge etwa im Marketing und bei den bislang "pompösen Partys" vor wichtigen Automessen geben.

06.11.2015
Anzeige