Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Volkswagen Mexikos Präsident besucht VW-Werk Wolfsburg
Wolfsburg Volkswagen Mexikos Präsident besucht VW-Werk Wolfsburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:31 19.04.2018
Enrique Peña Nieto: Mexikos Präsident besucht Volkswagen in Wolfsburg. Quelle: AFP
Wolfsburg

Mexikos Präsident Enrique Peña Nieto besucht Volkswagen in Wolfsburg. Das mexikanische Staatsoberhaupt trifft sich am kommenden Montag, 23. April, zu Gesprächen mit Vertretern des Unternehmens am Stammsitz des VW-Konzerns.

VW-Aufsichtsratschef Hans Dieter Pötsch wird den Staatsgast empfangen. Außerdem stehen ein Eintrag ins Gästebuch sowie der Besuch einer Fahrzeugausstellung im Markenhochhaus auf dem Programm. Präsident Peña Nieto wird sich auch mit mexikanischen Mitarbeitern des VW-Werks Wolfsburg treffen.

Zweitgrößtes VW-Werk steht in Mexiko

Mit Puebla unterhält Volkswagen sein weltweit zweitgrößtes Werk in Mexiko. Die Autobranche ist ein wichtiger Wirtschaftsbereich in dem lateinamerikanischen Land. Bis 2020 will Mexiko der fünftgrößte Automobilstandort der Welt werden.

Anlass für die Reise von Peña Nieto nach Deutschland ist die Hannover Messe. Mexikos Präsident wird die größte Industriemesse der Welt in der kommenden Woche gemeinsam mit Bundeskanzlerin Angela Merkel eröffnen.

Von der Redaktion

In der einstigen Phaeton-Schmiede von Volkswagen in Dresden wird künftig ein neues Elektroauto produziert. Um welches Modell es sich dabei handelt, will VW noch nicht verraten.

18.04.2018

Neuer Schwung für das ostfriesische VW-Werk: Die Mitarbeiter bei Volkswagen in Emden werden wahrscheinlich schon bald Sonderschichten schieben. Ein Grund dafür ist die gute Nachfrage nach einem neuen Modell.

18.04.2018

Auch wenn es keine eigenen Diesel sind – die Verantwortung im Abgas-Skandal müsse Porsche schon tragen, sagt Vorstandschef Blume regelmäßig. Nun stehen tatsächlich die Ermittler vor der Tür. Und auch ein ranghoher Manager gerät ins Visier.

18.04.2018