Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Volkswagen Logistiker-Warnstreik: Steht das Werk bald still?
Wolfsburg Volkswagen Logistiker-Warnstreik: Steht das Werk bald still?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:00 10.11.2015
Warnstreik der IG Metall: Der Arbeitskampf der Gewerkschaft beim VW-Zulieferer Ceva dürfte auch Folgen für die Produktion im Werk haben. Quelle: Archiv (2)
Anzeige
Wolfsburg

An die 450 Ceva-Kontraktlogistiker sind damit beschäftigt, Teile ins VW-Werk zu liefern, sie dort zu verteilen, teilweise Vormontage vorzunehmen. Aufgrund der komplexen Produktionsabläufe bei VW könnten die Mitarbeiter an diesen wichtigen Schnittstellen dafür sorgen, „dass Schluss ist mit dem Bau von Autos“, sagt der Erste Bevollmächtigte der IG Metall, Hartwig Erb.

VW sei zwar nicht der Verhandlungspartner der Gewerkschaft , aber der Auftraggeber des Zulieferers Ceva. „Und ich habe VW mehrfach deutlich gesagt, dass sie uns Ernst nehmen sollen. Das ist offenbar nicht der Fall“, schimpft Erb. Bei VW dürfte man nicht wundern, wenn zum Schluss Zustände wie auf dem Flughafen herrschten. Egal, ob Flugbegleiter, Vorfeld-Mitarbeiter oder Piloten streikten, das Ergebnis sei das gleiche: Am Ende fliege kein Flugzeug.

An der Entschlossenheit der Gewerkschaft in der Tarifauseinandersetzung mit Ceva lässt Hartwig Erb keinen Zweifel: „Wer uns kennt, weiß: Was wir anfangen, das bringen wir auch zu Ende.“

fra

Volkswagen will das Tempo bei digitalen Technologien mit einem deutschen Manager aus dem Silicon Valley beschleunigen. Der 42-jährige Johann Jungwirth arbeitete seit vergangenem Herbst für Apple, zuvor leitete er über fünf Jahre lang das US-Entwicklungszentrum von Mercedes-Benz.

10.11.2015

Im Abgasskandal wächst der politische Druck auf Volkswagen. Die EU-Kommission setzte dem Autobauer eine Frist von zehn Tagen, um genaue Daten zu den falschen Angaben beim Ausstoß des klimaschädlichen Kohlendioxids (CO2) zu bekommen

10.11.2015

Die Grünen im Bundestag fordern von VW eine Ersatzwagen-Zusage für jene 540 000 Autofahrer, deren manipulierte Diesel beim Massenrückruf 2016 länger in die Werkstatt müssen. Am Montag hatte das Verkehrsministerium mitgeteilt, dass für diese Wagen kein Software-Update ausreicht, sondern neue Teile eingebaut werden müssen.

10.11.2015
Anzeige