Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Volkswagen VW muss Auto nicht zurücknehmen
Wolfsburg Volkswagen VW muss Auto nicht zurücknehmen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:21 16.03.2016
Im bundesweit ersten Prozess wegen des VW-Abgasskandals hat das Landgericht Bochum am Mittwoch die Klage eines VW-Kunden erwartungsgemäß zurückgewiesen. Quelle: dpa
Anzeige
Bochum

Im bundesweit ersten Prozess wegen des VW-Abgasskandals hat das Landgericht Bochum am Mittwoch die Klage eines VW-Kunden erwartungsgemäß zurückgewiesen. Er darf wegen der Abgasmanipulationen sein Auto nicht an den Händler zurückgegeben.

Die Veränderungen am Abgassystem seien zwar als Mangel einzustufen, entschied das Gericht. Dieser sei aber vergleichsweise günstig zu beheben. Die Mangelbeseitigung liege unter der Bagatellgrenze von einem Prozent des Kaufpreises. Deshalb gebe es keine erhebliche Pflichtverletzung und damit auch kein Recht zum Rücktritt vom Kaufvertrag.

Geklagt hatte ein Stammkunde eines Bochumer VW-Autohauses. Vergleichsverhandlungen waren gescheitert. Der Anwalt des Klägers kündigte an, in Berufung gehen zu wollen. In Deutschland laufen zahlreiche Klagen gegen VW als Konzern oder gegen einzelne Autohäuser auf Rückgabe oder Wertminderung. Das Bochumer Gericht hatte seinen Standpunkt bereits in der mündlichen Verhandlung deutlich gemacht. Daher kam die Entscheidung nicht überraschend. VW hatte mit einer Software Abgastests bei Dieselfahrzeugen manipuliert.

dpa

Fünf Prozent mehr Geld bei einer Laufzeit von zwölf Monaten - mit dieser Forderung geht die IG Metall auch bei den VW-Töchtern Autostadt, Autovision und Wolfsburg AG sowie bei der Sitech in die anstehenden Tarifverhandlungen.

15.03.2016

Volkswagen hat mit seinem Leasing- und Finanzierungsgeschäft im vergangenen Jahr trotz des Abgas-Skandals deutlich mehr verdient, muss beim Sparen nun aber einen Gang hoch schalten. 2016 und 2017 will die VW Financial Services AG (VWFS) 300 Millionen Euro an Kosten einsparen - 100 Millionen waren es bereits 2015.

15.03.2016
Volkswagen VW-Passat explodiert während Fahrt - Ein Toter nach Sprengstoffanschlag in Berlin

Bei der Explosion eines VW Passat im Berliner Morgenverkehr, bei dem der Fahrer getötet wurde, gehen die Ermittler von einem Mordanschlag aus. Eine erste Spur führt ins Milieu der Organisierten Kriminalität. Auf einen terroristischen Hintergrund gibt es derzeit keine Hinweise.

15.03.2016
Anzeige