Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Volkswagen Land unterstützt Prüfung von Ansprüchen gegen Winterkorn
Wolfsburg Volkswagen Land unterstützt Prüfung von Ansprüchen gegen Winterkorn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:26 07.05.2018
Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD): „Das geschieht mit ausdrücklicher Unterstützung der Vertreter Niedersachsens im Aufsichtsrat von VW.“ Quelle: dpa
Anzeige
Kapstadt/Hannover

„Das geschieht mit ausdrücklicher Unterstützung der Vertreter Niedersachsens im Aufsichtsrat von VW“, sagte der SPD-Politiker während seiner Südafrika-Reise der Deutschen Presse-Agentur in Kapstadt. Das Land ist zweitgrößter Anteilseigner von Volkswagen.

Bei der Aufarbeitung des Diesel-Abgasskandals geht es auch um die Frage, ob der VW-Aufsichtsrat Schadenersatzansprüche gegen den früheren Vorstandsvorsitzenden stellt. Dabei handele es sich um einen selbstverständlichen Teil der Arbeit des Kontrollgremiums, den die niedersächsische Landesregierung mit angeschoben habe, hieß es.

Winterkorn war im September 2015 als VW-Konzernchef zurückgetreten, kurz nachdem US-Behörden Manipulationen bei Dieselautos aufgedeckt hatten. Seitdem sind mögliche Schadenersatzansprüche gegen hochrangige Manager ein Thema für den Aufsichtsrat.

Von dpa

Volkswagen Diesel-Skandal - Der Fall Winterkorn

Was wusste Martin Winterkorn wann? Das ist eine Kernfrage bei der Aufarbeitung des VW-Dieselskandals. Die US-Justiz macht Druck, nun schauen nicht nur betroffene Kunden auf die Ermittlungen in Deutschland.

07.05.2018

Bei Volkswagen gibt es nach Informationen aus Aufsichtsratskreisen keine zeitlichen Festlegungen zur Aufarbeitung des Diesel-Abgasskandals. Die Prüfung werde vorangetrieben, es gebe keine Vorfestlegungen irgendeiner Art, hieß es am Montag.

07.05.2018

Der frühere VW-Konzernchef Martin Winterkorn will sich laut Insidern bei passender Gelegenheit umfassend zu den schweren Vorwürfen im Abgasskandal äußern. Er werde dann seine Sicht der Dinge darstellen, sagte eine informierte Person am Montag der Deutschen Presse-Agentur.

07.05.2018
Anzeige