Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Volkswagen Inhaftierter VW-Manager will Schuldgeständnis abgeben
Wolfsburg Volkswagen Inhaftierter VW-Manager will Schuldgeständnis abgeben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:29 25.07.2017
Volkswagen in den USA: Ermittlungen gegen VW-Manager. Quelle: dpa-Zentralbild
Detroit

Das teilte ein Sprecher des Gerichts am Dienstag in Detroit mit. Das Schuldbekenntnis soll bei einer Anhörung am 4. August erfolgen.

Das FBI hatte den Deutschen, der bis März 2015 in leitender Funktion mit Umweltfragen in den USA betraut war, im Januar in Miami festgenommen. Die USA beschuldigen den Mann, Teil einer Verschwörung zum Betrug und Verstoß gegen US-Umweltgesetze gewesen zu sein. Bislang hatte der VW-Angestellte, dem eine lange Haftstrafe droht, die Vorwürfe zurückgewiesen und auf unschuldig plädiert.

Mittlerweile liegen wegen angeblicher Mittäterschaft am Dieselskandal US-Strafanzeigen gegen acht Mitarbeiter des VW-Konzerns vor, darunter Ex-Entwicklungschef Heinz-Jakob Neußer und ein früherer Manager der Tochter Audi. Bislang konnte neben dem nun Geständigen aber nur ein Ingenieur von den US-Ermittlern gefasst werden, der als Kronzeuge kooperiert. Die restlichen Angeklagten werden in Deutschland vermutet, von wo ihnen vorerst keine Auslieferung drohen dürfte.

Von Redaktion

90 neue Arbeitsplätze zum Start des Schnellecke Verpackungszentrums für Audi: Soltau ist ein neuer, wichtiger Standort für die Automobillogistik. Ein Grund mehr für den Wolfsburger Logistikdienstleister Schnellecke, jetzt mit seinem Kunden Audi und weiteren Gästen aus Industrie und Verwaltung die Inbetriebnahme des neuen Verpackungszentrums in Soltau im Rahmen einer Feierstunde zu würdigen.

25.07.2017

Die deutschen Autokonzerne sollen sich insgeheim über Technik, Kosten und Zulieferer abgestimmt haben. Bewiesen ist aber noch nichts - und nicht alle Absprachen sind illegal. Weiß die EU-Kommission mehr?

25.07.2017

Der Kartellverdacht gegen die Autokonzerne BMW, Audi, Volkswagen, Porsche und Daimler alarmiert die bayerische IG Metall. Landesbezirkschef Jürgen Wechsler sagte am Dienstag in München: „Wir reden über gut 400.000 Arbeitsplätze und die Kernbranche der Industrie in Bayern. Diese Rolle und die Arbeitsplätze dürfen nicht gefährdet werden.“

25.07.2017