Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Volkswagen Im Streit: VW trennt sich von Östling
Wolfsburg Volkswagen Im Streit: VW trennt sich von Östling
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:07 06.03.2015
Steht bei VW vor dem Aus: Nutzfahrzeugvorstand Leif Östling. Quelle: Archiv

Während das Wirtschaftsmagazin „Bilanz“ gestern meldete, das Tischtuch zwischen dem Schweden und VW sei zerschnitten, brauchte der Konzern Stunden für eine Reaktion zum Verbleib des Top-Managers. Dann hieß es am Nachmittag knapp: „Wir bestätigen, dass Herr Östling seit dem 1. März als Vorstandsmitglied der Volkswagen AG ausgeschieden ist. Er ist weiterhin beratend für die Volkswagen AG tätig. Weitergehende Spekulationen kommentieren wir nicht.“

Den Querelen vorausgegangen war eine hoch umstrittene Östling-Aussage zur VW-Mitbestimmungskultur, mit der die schwedische Tageszeitung „Svenska Dagbladet“ den 69-Jährigen zitiert hatte. Damit brachte Östling den VW-Betriebsrat gegen sich auf. Der Aufruhr reiht sich in eine lange Reihe an Negativschlagzeilen, die die geplante Nutzfahrzeugallianz im Konzern in den vergangenen Jahren einfuhr.

Seit Anfang März taucht Östlings Name im VW-Internetauftritt nicht mehr in der Reihe der Top-Chefetage auf. Das war auch absehbar, weil Ex-Daimler-Vorstand Andreas Renschler Östlings Amt Anfang Februar übernommen hatte. Dieser Wechsel ist schon seit einem Jahr offiziell. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur soll Östling seinen Nachfolger Renschler bis Ende August beraten. Ob der Schwede künftig wie ursprünglich geplant „eine bedeutende Rolle in den Aufsichtsgremien des Volkswagen-Konzerns für den Nutzfahrzeugbereich spielen“ wird, blieb gestern unklar.

Dieser Text wurde aktualisiert!

Die IG Metall hat für die rund 115.000 Haustarif-Beschäftigten bei Volkswagen erneut einen Abschluss mit Zuschlag ausgehandelt. Gewerkschaft und Arbeitgeber einigten sich in der Nacht zu gestern auf 3,4 Prozent mehr Geld ab Juni bei 15 Monaten Laufzeit.

05.03.2015

Die Erweiterung der einzigen VW-Fabrik in den USA läuft auf Hochtouren. Volkswagen steckt mehr als 600 Millionen Euro in die Produktion einer speziell für den wichtigen US-Markt entwickelten Geländelimousine, die Ende 2016 auf den Markt kommen soll. Dadurch entstehen rund 2000 neue Jobs im VW-Werk Chattanooga im US-Bundesstaat Tennessee.

04.03.2015

Die rund 115.000 Haustarif-Beschäftigten bei Volkswagen steuern seit gestern Abend einem neuen Abschluss entgegen. Der nahende Kompromiss steht nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur unter den gleichen Vorzeichen wie die jüngst erfolgte Einigung im Flächentarif der Metallbranche.

04.03.2015