Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Volkswagen IG-Metall-Chef Hofmann beklagt fehlende Vorstandslinie bei VW
Wolfsburg Volkswagen IG-Metall-Chef Hofmann beklagt fehlende Vorstandslinie bei VW
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:32 08.04.2016
Fordert klare Bekenntnisse und eindeutige Ansagen des VW-Managements: IG-Metall-Chef Hofmann. Quelle: Archiv
Anzeige

Am Vortag war bekanntgeworden, dass Betriebsrat und Arbeitgeber einen Zukunftspakt verhandeln werden. Hofmann ist VW-Aufsichtsrat und betonte, dass der VW-Betriebsrat und die IG Metall "unverändert" die bei dem Autobauer besondere Balance aus Rendite und Beschäftigung verteidigten. Beide Aspekte seien noch immer "gleichrangige Unternehmensziele" - trotz der Diesel-Krise. "Hierfür braucht es, auch da der Markenvorstand hier nicht mit einer Sprache spricht, verbindliche Verträge und konkrete Zusagen - und keine blumigen Beschreibungen", sagte Hofmann. Nur so könne VW "seiner Verantwortung gegenüber den Beschäftigten gerecht werden".

Bei VW gibt es - zumindest bisher - auch aufseiten des Vorstands die in der Industrie außergewöhnliche Übereinkunft, dass Beschäftigung und Wirtschaftlichkeit Ziele gleichen Gewichts sind.

Die Arbeitnehmerseite hat bei dem Autobauer aus historischen Gründen eine starke Position. Die VW-Keimzelle, das Wolfsburger Stammwerk, bauten die Nationalsozialisten mit dem enteigneten Gewerkschaftsvermögen. Den britischen Besatzern war die besondere Wurzel durchaus bewusst, sie übergaben Volkswagen in öffentlichen Besitz. Ziel dabei war ein "demokratisch kontrollierter Industriebetrieb" - als ein Motor der Wirtschaft, in dem Arbeit und Kapital gleichberechtigt sein sollten.

dpa

Die größte Rückrufaktion in der Volkswagen-Geschichte kommt weiter nur stockend in Gang. Immerhin hat die zuständige Bundesbehörde nun für einige Modelle der Töchter Audi und Seat den Daumen gehoben.

07.04.2016

Die Vorstände des Autobauers Volkswagen wollen offenbar trotz der Manipulationsaffäre nicht auf ihre Bonuszahlungen verzichten. Die Top-Manager würden allenfalls eine Kürzung ihrer Boni hinnehmen, nicht aber komplett darauf verzichten.

07.04.2016

Der Vorstand der VW-Kernmarke will rasch mit dem Betriebsrat über mehr Planungssicherheit und Gewissheit für die künftigen Jobs verhandeln. „Wir begrüßen ausdrücklich das Verhandlungsangebot für einen langfristigen Zukunftspakt“, sagte der Personalvorstand Karlheinz Blessing der Deutschen Presseagentur.

07.04.2016
Anzeige