Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Halbzeit der VW-Werksferien: „Mannschaft macht tollen Job“

Volkswagen Halbzeit der VW-Werksferien: „Mannschaft macht tollen Job“

Trotz der Urlaubszeit kehrt im VW-Werk Wolfsburg keine Ruhe ein. Allein in der Golf-Fertigung arbeiten mehr als 2600 Menschen, um die Bestellungen der Kunden abzuarbeiten. Zur Halbzeit der Werksferien gab es gestern ein großes Lob vom Betriebsrat.

Voriger Artikel
Bahn-Chaos: VW-Pendler ziehen bald in Kaserne
Nächster Artikel
Online-Dienste: VW vernetzt das Auto mit dem Smartphone

Produktion im VW-Werk: Um die Kundenaufträge abzuarbeiten, wird der Golf in Wolfsburg auch während der dreiwöchigen Werksferien gebaut.

„Wir sind beeindruckt. Die Kolleginnen und Kollegen, die eigens für die Werksferien zu einer bunten Mannschaft zusammengestellt worden sind, machen einen exzellenten Job. Stückzahl und Qualität stimmen“, sagte Eckhard Krebs, der seit rund zehn Jahren die „Stallwache“ des Betriebsrates im Werksurlaub koordiniert. Dieses Jahr sind die Arbeitnehmervertreter mit zwölf Mitgliedern präsent, darunter neben Krebs auch die Betriebsausschussmitglieder Heinz-Joachim Thust und Klaus Wenzel.

Für die Ferienzeit hat sich das Wolfsburger Werk ordentlich verstärkt. Die Mannschaft in der Produktion besteht aus Stammbeschäftigten, die im Werksurlaub auf freiwilliger Basis arbeiten (und das statt acht sogar zehn Stunden pro Tag), Zeitarbeitnehmern, Abiturienten und Studenten, Mitarbeitern von Seat aus Spanien, von Autoeuropa aus Portugal und von Skoda. Auch Beschäftigte aus Emden und Osnabrück sowie einige MAN-Kollegen packen mit an. Gemeinsam sorgen sie dafür, dass im größten VW-Werk die Autos vom Band laufen.

„Es zahlt sich aus, dass die Mischung aus gestandenen Autobauern, erfahrenen Zeitarbeitskräften und motivierten Abiturienten und Studenten stimmt. Die Einarbeitung funktionierte trotz der kurzen zur Verfügung stehenden Zeit reibungslos“, sagte Krebs. Der Betriebsrat danke allen Beteiligten für ihren Einsatz, besonders weil die tägliche Arbeitszeit auf freiwilliger Basis von acht auf zehn Stunden verlängert werden konnte.

Krebs: „Das zeigt einmal mehr: Wenn der Kunde bestellt, dann tut die Mannschaft alles, um die notwendige Stückzahl zu bringen.“

htz

Voriger Artikel
Nächster Artikel