Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Volkswagen Halberg-Guss beliefert VW nur zögerlich
Wolfsburg Volkswagen Halberg-Guss beliefert VW nur zögerlich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:10 19.04.2018
Einfahrt von Halberg-Guss in Leipzig. Quelle: Andreas Döring
Leipzig

An beiden Standorten der Neuen Halberg-Guss – in Saarbrücken und in Leipzig – kam es am Donnerstag zeitgleich zu Protesten und Arbeitsniederlegungen. Damit protestieren die Mitarbeiter, darunter fast 700 in Leipzig, gegen die Entscheidung der eigenen Konzernspitze, nicht mehr an VW zu liefern.

Am Mittwoch hatte der Betrieb die Lieferung von Motorblöcken, Zylinderköpfen und Kurbelwellen an den VW-Konzern eingestellt. Das erfuhr die LVZ aus Belegschaftskreisen. Damit will die Prevent-Gruppe offenbar Druck auf den Abnehmer VW machen.

Kein Dementi von VW

An beiden Gießerei-Standorten – in Saarbrücken und in Leipzig – kam es am Donnerstag zeitgleich zu Protesten. Pünktlich zum Schichtwechsel um 13.30 zogen die Mitarbeiter in beiden Städte zeitgleich vors Werkstor. Allein Leipzig versammelten sich 400 der 700 Mitarbeiter, blockierten zeitweise die Merseburger Straße direkt vorm Werk.

Am Mittwoch hatte der Betrieb die Lieferung von Motorblöcken, Zylinderköpfen und Kurbelwellen an den VW-Konzern zweiweise gestoppt. Das erfuhr die Leipziger Volkszeitung aus Belegschaftskreisen. Damit will die Prevent-Gruppe offenbar Druck auf den Abnehmer VW machen.

Prevent selbst sprach am Donnerstag aber nur von Lieferverzögerungen, nicht von einem kompletten Lieferstopp. „Bei der Neue Halberg Guss hat Volkswagen Rechnungen im Millionenbereich nicht pünktlich bezahlt“, erklärte ein Sprecher auf Nachfrage. „Es ist daher zu Lieferverzögerungen gekommen. Von einem Lieferstopp oder einer etwaigen Androhung durch die Neue Halberg-Guss kann keine Rede sein.“ Volkswagen werde „auf Basis pünktlicher Zahlungen“ beliefert.

Volkswagen wollte sich dazu nicht äußern. Eine Sprecherin sagte nur: „Wir haben gültige und ungekündigte Lieferverträge mit der Neuen Halberg-Guss.“

Nach WAZ-Informationen hat der Lieferstopp keine Auswirkungen auf die Produktion im VW-Werk Wolfsburg.

Erst vor drei Wochen hatte VW die Lieferverträge mit allen anderen Prevent-Töchtern fristlos gekündigt. Betroffen waren drei Standorte in Mitteldeutschland: ES Automobilguss in Schönheide im Erzgebirge, Cartrim im sächsischen Plauen und Foamtec im sachsen-anhaltischen Stendal. Halberg Guss war als einzige verschont geblieben. Nun, so fürchten die Mitarbeiter, nutze Prevent die Tochter zum Gegenschlag gegen VW.

„Möglicherweise ist das nur der Auftakt eines inszenierten Konflikts mit dem wichtigsten Kunden, um mit Gewalt deutlich höhere Preise durchzusetzen“, sagte Leipzigs IG-Metall-Chef Bernd Kruppa. „Solche Methoden sind inakzeptabel und Gift für unsere Standorte und Arbeitsplätze.“

Vorbild ist offenbar das Vorgehen vor anderthalb Jahren: Damals hatte Prevent die beiden sächsischen Töchter Cartrim und ES Automobilguss genutzt, um mit einem Lieferstopp bei VW die Produktion stillzulegen. Zunächst war VW damals eingelenkt. Doch jetzt zog VW die Konsequenzen – und trennte sich im März von beiden Zulieferern. Prevent kündigte daraufhin Kurzarbeit und Entlassungen an.

Die IG Metall fürchtet nun, dass bei Halberg-Guss nun dasselbe geschehen könnte. „Die Belegschaft von ES-Guss in Schönheide zahlt jetzt die Zeche für die gleiche Zockerei der Eigentümer gegen VW 2016 und steht vor dem Aus“, sagte Kruppa. „Das darf sich bei Halberg-Guss nicht wiederholen. Wir werden uns mit aller Kraft dagegen wehren.“

Hinter Prevent steht die bosnische Familie Hastor. Erst im Januar war sie bei Halberg-Guss eingestiegen. Das habe selbst VW überrascht, hieß es. Denn bisher hatte Halberg-Guss stets als zuverlässiger Vertragspartner gegolten. Aus dem Leipziger Werk kam unter anderem der Motorblock für den Dieselmotor EA188, den Vorgänger des EA189, der dann als „Schummel-Diesel“ bekannt wurde.

Halberg-Guss war 2009 schon einmal in die Insolvenz gerutscht, danach als Neue Halberg-Guss an einen Finanzinvestor aus den Niederlanden verkauft worden. Der zog sich 2017 zurück – und machte den Weg frei für die Familie Hastor und deren Prevent-Gruppe.

Von Frank Johannsen

Zwischen dem VW-Betriebsratsvorsitzenden Bernd Osterloh und dem neuen VW-Chef Herbert Diess hat es in der Vergangenheit heftig gekracht. In einem Interview erklärt Osterloh jetzt seine Erwartungen an den Nachfolger von Matthias Müller: Er wünscht sich einen Konzernchef, der „auch mal auf den Tisch hauen“ kann.

19.04.2018

Nach dem Dieselskandal bei VW können sich in Österreich rund 360.000 betroffene Autobesitzer an Sammelklagen beteiligen. Das Sozialministerium und die Arbeiterkammer in Wien haben den Verein für Konsumenteninformation (VKI) am Donnerstag mit der Umsetzung beauftragt.

19.04.2018

Im Zuge ihrer Dieselskandal-Ermittlungen haben Staatsanwaltschaft und Polizei auch am Donnerstag Büros des Autobauers Porsche durchsucht. Ein Sprecher bestätigte, dass Ermittler weiter vor allem Daten gesichert hätten.

19.04.2018