Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Volkswagen Gunnar Kilian soll VW-Personalvorstand werden
Wolfsburg Volkswagen Gunnar Kilian soll VW-Personalvorstand werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:03 12.04.2018
Eingespieltes Team: Gunnar Kilian (r.), Generalsekretär des VW-Konzernbetriebsrates, soll neuer VW-Personalvorstand werden. Kilian ist ein enger Vertrauter von VW-Betriebsratschef Bernd Osterloh (l.). Quelle: Archiv
Anzeige
Wolfsburg

Über den bevorstehenden Personalwechsel hatten die Deutsche Presse-Agentur und der „Spiegel“ berichtet. Sprecher des VW-Betriebsrates und des Unternehmens wollten sich dazu nicht äußern.

Der 43-jährige Kilian ist seit 1998 bei Volkswagen. Seine Laufbahn begann der gelernte Journalist in der Unternehmenskommunikation als Redakteur der Mitarbeiterzeitung „Autogramm“. Von 2003 bis 2006 war Kilian Mitarbeiter des Bundestagsabgeordneten Hans-Jürgen Uhl (SPD), danach kehrte er als Pressesprecher des Konzernbetriebsrats zu VW zurück.

Kilian arbeitete auch im Büro von Piëch

Von 2012 bis 2013 arbeitete Kilian im Salzburger Büro des VW-Aufsichtsratsvorsitzenden Ferdinand Piëch. Nach einem Jahr holte Osterloh seinen früheren Pressesprecher zurück nach Wolfsburg. Kilian war seitdem verantwortlich für die strategische Ausrichtung der Arbeitnehmerseite, für die Zusammenarbeit mit den Betriebsräten von Audi, Porsche, MAN und Scania sowie für die politischen Kontakte des Gremiums.

Kilian ist in der Region verwurzelt. Er gilt als bestens vernetzt – sowohl innerhalb des VW-Konzerns als auch in die Politik. Er war selbst vier Jahre lang SPD-Unterbezirksvorsitzender in Helmstedt. Gute Kontakte pflegte Kilian aber auch zu CDU-Zeiten in die Niedersächsische Staatskanzlei. Als Kilian im vergangenen März mit der Ehrengabe des Internationalen Auschwitz-Komitees ausgezeichnet wurde, hielt der damalige Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD) eine Festrede. Neben seiner Tätigkeit für den Betriebsrat ist Kilian vielfältig engagiert: als Vorsitzender der VW-Belegschaftsstiftung, im Aufsichtsrat der Allianz für die Region oder als Mitglied im Kontrollgremium des Eishockeyclubs Grizzyls Wolfsburg.

Besondere Ehrung: Das Internationale Auschwitz Komitee (IAK) zeichnete Gunnar Kilian im März 2018 für sein Engagement zum Erhalt der KZ-Gedenkstätte Auschwitz mit der „Gabe der Erinnerung“ aus. Die Ehrengabe überreichte IAK-Präsident Christoph Heubner. Quelle: Matthias Leitzke

Das Vorschlagsrecht für den Personalvorstand hat bei VW traditionell die von der IG Metall dominierte Arbeitnehmerseite. Mit Kilian auf diesem Posten könnte der Betriebsrat ein Gegengewicht zum kostenbewussten VW-Markenchef Herbert Diess schaffen wollen, der Matthias Müller an der Konzernspitze ablösen soll. Zwischen Diess und Osterloh hatte es heftige Reibereien um den Sparkurs bei der Marke VW gegeben.

Osterloh war selbst mehrfach als Kandidat für den Posten des Personalvorstands gehandelt worden. Ein entsprechendes Angebot von Ex-VW-Chef Martin Winterkorn hatte er aber nach Bekanntwerden des Diesel-Skandals abgelehnt. Während der Betriebsratschef sein Herz auf der Zunge trägt und die „Abteilung Attacke“ beherrscht, gilt sein Vertrauter Kilian eher als Stratege im Hintergrund und ein Mann der leisen Töne.

Mehr zum Thema:

Auch VW-Personalchef muss Posten räumen

Ende einer Dienstfahrt: Warum VW-Konzernchef Müller gehen muss

VW-Chefwechsel: „Wichtig ist, dass es gut weiter geht“

Wechsel bei VW: Das sagen bekannte Wolfsburger

Von der Redaktion

Alle paar Jahre dreht sich bei Volkswagen ein größeres Personalkarussell. Diesmal dürfte auch der Vorstandschef selbst betroffen sein – und der Umbau wesentlicher Strukturen soll anstehen. Der Problemdruck in der Autobranche zwingt die Aufseher zum Handeln.

11.04.2018

Mit dem geplanten Umbau an der Konzernspitze will Volkswagen einen „Aufbruch“ ermöglichen. Doch auch der neue VW-Chef wird sich mit der weiteren Aufarbeitung der Diesel-Krise herumschlagen müssen. Die Politik stellt bereits erste Forderungen.

11.04.2018

Der Umbau im Volkswagen-Konzern ist am Mittwoch bundesweit ein Top-Thema in vielen Zeitungen. Ein Überblick über die Pressestimmen:

11.04.2018
Anzeige