Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Volkswagen Freisprüche für Ex-Porsche-Vorstände
Wolfsburg Volkswagen Freisprüche für Ex-Porsche-Vorstände
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:15 18.03.2016
Keine Marktmanipulation: Ex-Vorstandschef Wendelin Wiedeking (63) und sein früherer Finanzvorstand Holger Härter wurden (59) freigesprochen. Quelle: Archiv
Anzeige

Damit erlitt die Staatsanwaltschaft Schiffbruch. Sie hatte eine Freiheitsstrafe von zweieinhalb Jahren für Wiedeking und zweieinviertel Jahren für Härter gefordert. Die Angeklagten hatten stets ihre Unschuld beteuert.  In dem Strafprozess ging es um die juristische Aufarbeitung der Übernahmeschlacht zwischen Porsche und Volkswagen 2008. Damals war der VW-Börsenkurs heftigen Schwankungen ausgesetzt, Anleger verloren Milliarden. Die Staatsanwaltschaft hatte Wiedeking und Härter vorgeworfen, ihre Pläne verschleiert oder über diese nur mangelhaft informiert zu haben. Beide Manager hatten das stets bestritten - dieser Ansicht folgte das Gericht nun in seinem Urteil. 

Porsche hatte 2008 versucht, den viel größeren Volkswagen-Konzern zu schlucken. Die Angeklagten hatten ein entsprechendes Vorhaben lange bestritten. Erst Ende Oktober 2008 wurde die Übernahmeabsicht bestätigt. Daraufhin stieg der Wert einer VW-Aktie binnen zwei Tagen etwa um das Fünffache. Investoren, die auf fallende Kurse gesetzt hatten, verloren riesige Summen.  Laut Staatsanwaltschaft manipulierten Wiedeking und Härter damals den Kapitalmarkt und wollten den VW-Kurs zu ihren Gunsten steuern. Dieser Auffassung folgte das Gericht in Stuttgart jedoch nicht. Die Porsche-Dachgesellschaft Porsche PSE muss zudem kein Bußgeld zahlen. 

Im Verlauf des fünfmonatigen Verfahrens mit 22 Prozesstagen wurden zahlreiche Banker und Rechtsberater als Zeugen sowie ein Gutachter vorgeladen. Keiner von ihnen konnte die Vorwürfe der Ankläger wesentlich stützen. Dies hatte selbst Staatsanwalt Heiko Wagenpfeil eingeräumt. Nach seiner Auffassung war die Indizienlage aber so erdrückend, dass Wiedeking und Härter dennoch schuldig seien. Die Verteidigung warf Wagenpfeil „Hirngespinste“ vor.

dpa

Im VW-Abgas-Skandal hat die südkoreanische Staatsanwaltschaft Berichten zufolge ein Inspektionszentrum des Autobauers durchsucht. Die Ermittler hätten Computer-Festplatten und Dokumente mit Abgasdaten sichergestellt, meldeten mehrere Medien in Südkorea am Freitag.

18.03.2016

Sie sind wieder zurück: In 18 Volkswagen fuhren 50 Teilnehmer quer durch Afrika eine „Bildungsrallye für Ruanda“. Mit dabei waren sieben VW-Beschäftigte und etliche aus dem VW-Umfeld.

17.03.2016

Wechsel im Volkswagen-Aufsichtsrat: Die Berliner IG-Metall-Tarifsekretärin Birgit Dietze soll im Kontrollgremium des Autobauers Nachfolgerin von Babette Fröhlich werden. Dies erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Donnerstag aus Gewerkschaftskreisen.

17.03.2016
Anzeige