Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Volkswagen Forschungsfabrik: VWI startet Rohbauarbeiten
Wolfsburg Volkswagen Forschungsfabrik: VWI startet Rohbauarbeiten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:50 18.02.2015
Neue Forschungsfabrik neben der Auto-Uni: Volkswagen Immobilien beginnt mit den Rohbauarbeiten zur Open Hybrid LabFactory.

Zwei große Hochbaukräne stehen auf der Baustelle neben der anliegenden Auto-Uni und starten mit den Fundamentarbeiten. „Derzeit laufen mit Hochdruck die Erdarbeiten für das Ausschachten der Baugruben und Fundamente, damit wir in Kürze mit den Gründungsarbeiten für die Fundamente beginnen können. Dabei spielt uns das milde Winterwetter hoffentlich weiterhin in die Karten, damit der Rohbau bereits im Herbst 2015 wetterdicht ist“, so VWI-Projektleiter Martin Brecht.

Die Open Hybrid LabFactory ist ein Forschungszentrum für die Entwicklung und Fertigung von Leichtbaukomponenten. Betreiber der Forschungsfabrik sind der Verein Open Hybrid LabFactory und die TU Braunschweig.

Der viergeschossige Bau entsteht auf einem knapp 10.000 Quadratmeter großen Grundstück. Die Wolfsburg AG investiert rund 30 Millionen Euro in die Baufertigstellung.

Die VW Forschung und Entwicklung hat zum zweiten Mal ökologisch engagierte Mitarbeiter mit den „Think Blue. Engineering. Awards“ ausgezeichnet. Die Preise werden für Projekte verliehen, die einen bedeutenden Beitrag zu Ressourcenschonung, Klima- und Gesundheitsschutz leisten.

18.02.2015

Offiziell waren es „Informationsveranstaltungen des Betriebsrats“, tatsächlich beteiligten sich gestern rund 50.000 VW-Beschäftigte aus den sechs westdeutschen Standorten an faktischen Arbeitsniederlegungen. Der Tarifkonflikt bei VW spitzt sich zu.

17.02.2015

Der Wachstumsmarkt China spielt eine entscheidende Rolle in der Strategie des Volkswagen-Konzerns, zum weltgrößten Autobauer aufzusteigen. In einem Interview verrät China-Vorstand Jochem Heizmann (63), dass er eigentlich schon heute mehr Fahrzeuge auf dem größten Automarkt der Welt verkaufen könnte – wenn er nur mehr Kapazitäten hätte.

16.02.2015