Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Volkswagen Ferienbetreuung: 60 Kinder erkundeten das Werk
Wolfsburg Volkswagen Ferienbetreuung: 60 Kinder erkundeten das Werk
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:00 23.03.2016
Ferienbetreuung bei VW: Anja Rickert mit ihren Töchtern Finna (l.) und Leana. Quelle: Volkswagen
Anzeige

Morgens ab 5.30 bis 17 Uhr kümmern sich zwölf ausgebildete Betreuerinnen um die Mädchen und Jungen im Alter von sechs bis zwölf Jahren. „Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist ein fester Bestandteil der Unternehmenskultur bei Volkswagen“, sagt Elke Heitmüller, Leiterin der Frauenförderung. „Bei uns gibt es viele Familien, in denen beide Elternteile berufstätig sind. Guten Gewissens können Sie nur arbeiten, wenn Sie wissen, dass die Kinder gut versorgt sind.“

„An der Ferienbetreuung gefällt uns besonders das umfangreiche Angebot. Dadurch bekommen unsere Kinder einen Einblick in die Vielfalt des Standortes Wolfsburg von der Feuerwehr bis zur Lackiererei, über die Gärtnerei bis hin zu den Lernwerkstätten. Außerdem brauchen wir für diese Ferienwoche keinen Urlaub zu nehmen, um unsere Kinder zu betreuen,“ sagte Anja Rickert, Mutter von Leana (12 Jahre) und Finna (10 Jahre).

Betriebsrätin Martina Schwarz betonte: „Beruf und Familie passen für viele Eltern nur zusammen, wenn auch die Kinderbetreuung stimmt. Der Betriebsrat hält es für geboten, dass sich dabei auch Volkswagen engagiert.“

Die Kinder-Ferienbetreuung gibt es bei Volkswagen seit Herbst 2011.

Mitten in der Abgas-Krise bekommt es Volkswagen auch noch mit einem größeren Rückruf beim Passat zu tun. Weltweit 177 000 Passat der Baujahre 2014 und 2015 müssen wegen Problemen an der Zentralelektrik in die Werkstatt.

23.03.2016

Riesen-Aufregung bei Volkswagen Sachsen: In der ZDF-Talkshow „Markus Lanz“ sprach Comedian Ingo Appelt (48) über Rassismus in Sachsen - und rückte die VW-Mitarbeiter in die rechte Ecke.

22.03.2016

Nicht nur viele Kunden, sondern auch Vertragshändler von VW in den USA fühlen sich vom deutschen Konzern im Abgas-Skandal allein gelassen. Die Volkswagen-Händler in den USA sorgen sich wegen der Folgen der Abgas-Affäre um ihre Perspektiven und fordern Geldspritzen vom Konzern.

22.03.2016
Anzeige