Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Volkswagen Chefhistoriker von Volkswagen muss gehen
Wolfsburg Volkswagen Chefhistoriker von Volkswagen muss gehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:55 23.10.2016
Der Unternehmenshistoriker Manfred Grieger und der VW-Konzern gehen getrennte Wege.

Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur hatte sich VW-intern ein Streit über Griegers eigenen Umgang mit seiner Rezension ergeben. Der Konflikt sei derart festgefahren, dass eine Fortsetzung der Zusammenarbeit für beide Seiten unmöglich erschien.

Der VW-Chefhistoriker hatte als Experte in einem Fachmagazin eine Studie kritisiert, die Audi über den eigenen Vorgänger Auto Union und dessen Verstrickungen während der Nazi-Diktatur mit den NS-Eliten in Auftrag gegeben hatte. Beteiligt war daran auch ein Kollege Griegers bei Audi. Grieger attestiert dem Werk handwerkliche Fehler, verengte Sichtweise, lückenhaften Umgang mit Quellen und Unschärfen in der Sprache. Der Studie mangele es an Unvoreingenommenheit.

VW erklärte, der Grund für die Trennung sei ein unterschiedliches Verständnis zwischen Grieger und Volkswagen über die Zusammenarbeit. Konzern-Kommunikationschef Hans-Gerd Bode dankte dem Historiker „für seine in den vergangenen Jahren geleistete Arbeit“. Insider sagen: Nicht der kritische Inhalt von Griegers Rezension sei Auslöser für das Zerwürfnis. Demnach wurde Volkswagen vom Sprengstoff der Rezension kalt erwischt. Grieger hätte sich besser abstimmen müssen.

Griegers Aufgaben übernimmt vorübergehend Archivarin Ulrike Gutzmann.

Wolfsburg. Im Dauerkonflikt mit dem Betriebsrat hat VW-Pkw-Chef Herbert Diess Rückendeckung aus dem Aufsichtsrat bekommen. „Wir werden Herrn Diess nach besten Kräften unterstützen“, sagte Wolfgang Porsche dem Magazin „Der Spiegel“.

23.10.2016

VW-Markenchef Herbert Diess hat für Tausende Fachkräfte des Autobauers eine Erhöhung der Wochenarbeitszeit um 14 Prozent ins Spiel gebracht. Diess sprach bei der Betriebsversammlung im Wolfsburger Stammwerk am Donnerstag von einer 40-Stunden-Woche für die Mitarbeiter in der Technischen Entwicklung (TE).

20.10.2016

Es wird ernst bei VW. Die gewinnschwache Pkw-Kernmarke muss sparen. Der Autobauer ringt daher um einen Zukunftspakt. Er soll Sicherheiten für die Belegschaft mit Jobabbau und Sparzielen vereinen. Dabei zieht der Betriebsrat nun rote Linien und erklärt vier zentrale Punkte als nicht verhandelbar.

20.10.2016