Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Volkswagen Batteriezellen aus Asien: VW-Chef beklagt „erschreckende Abhängigkeit“
Wolfsburg Volkswagen Batteriezellen aus Asien: VW-Chef beklagt „erschreckende Abhängigkeit“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:02 22.08.2018
VW-Chef Herbert Diess schaut mit Besorgnis auf die Abhängigkeit in der Batteriezellenfertigung von Asien und fordert eigene Fabriken in Deutschland. Quelle: dpa
Wolfsburg

VW-Chef Herbert Diess sieht in der großen Marktmacht asiatischer Anbieter bei Batteriezellen für E-Autos ein Problem für die deutschen Hersteller.

Zellfertigung nach Deutschland holen

Dem „Handelsblatt“ sagte der Manager, die heimischen und europäischen Autobauer müssten sich hier angesichts der künftigen Bedeutung der Technologie endlich zu einer eigenen Entwicklung und Fertigung durchringen: „Ich finde es erschreckend, dass wir in diese große Abhängigkeit geraten sind.“

VW will Akkuzellenproduktion der Zulieferindustrie überlassen

 Bis zum Jahr 2025 könnte für die Branche ein Umsatzpotenzial von bis zu 60 Milliarden Euro entstehen. „Noch ist es nicht zu spät, der Einstieg kann noch gelingen“, betonte Diess. Bei Volkswagen setze man aber mittelfristig auf Batterien mit Feststoffzellen. Und er selbst favorisiere Investitionen von Autozulieferern, weniger von den Autobauern selbst, sagte Diess.

Betriebsrat favorisiert VW-eigene Produktion von Batteriezellen

Betriebsratschef Bernd Osterloh hatte eine VW-eigene Produktion von Batteriezellen zuletzt nicht ausgeschlossen. „Entgegen der Haltung des Vorstands unterstützen wir als Betriebsrat keine Strategie, die darauf ausgerichtet ist, Zellen langfristig ausschließlich bei Zulieferern zu kaufen“, sagte er der Deutschen Presse-Agentur im Frühjahr. Wichtig seien aber politische Diskussionen darüber, „wie wir Rahmenbedingungen schaffen können, die eine Produktion am Standort Deutschland wirtschaftlich machen“. Im Werk Salzgitter wird eine Pilotfertigung von Zellen aufgebaut, um Erfahrungen zu sammeln.

In Thüringen entsteht Batteriezellen-Fabrik

Anfang Juli war außerdem der Vertrag für ein Großprojekt des chinesischen Herstellers CATL in Thüringen unterzeichnet worden. Dort soll eine der größten Batteriezellen-Fabriken für Elektroautos in Europa entstehen - als erster Kunde vergab der VW-Rivale BMW einen Milliarden-Auftrag. Diess sagte dem „Handelsblatt“: „Die Chinesen zeigen in Deutschland ja gerade, dass der Einstieg auch mit etwas Verspätung machbar ist.“ Volkswagen, Daimler und BMW kaufen Zellen bisher in Asien und bauen diese dann selbst zu großen Akkus zusammen.

Vertreter der deutschen VW-Standorte haben in Wolfsburg ihre Forderung nach finanzieller Unterstützung des Landes bekräftigt. Grund sind die erwarteten Steuerausfälle durch das Milliarden-Bußgeld, das Volkswagen wegen des Diesel-Skandals zahlen muss.

21.08.2018

Volkswagen will an Thomas Schmall als Vorstand für seine konzerneigenen Zulieferwerke festhalten. Das Unternehmen dementierte am Dienstag einen Bericht des Magazins „Auto Motor Sport“, demzufolge der Manager auf der Position des „Komponenten“-Chefs abgelöst werden könne.

21.08.2018

Bei einem Besuch in Auschwitz würdigte Außenminister Heiko Maas das Engagement von Volkswagen-Auszubildenden in der KZ-Gedenkstätte. Der Chefdiplomat rief außerdem zu mehr Zivilcourage auf.

21.08.2018