Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Volkswagen Angst vor Greenpeace: VW verschärft Kontrollen
Wolfsburg Volkswagen Angst vor Greenpeace: VW verschärft Kontrollen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:00 19.11.2015
Greenpeace stieg Volkswagen aufs Dach: Die letzte Aktion der Umweltaktivisten vor wenigen Wochen. Quelle: Kevin Nobs
Anzeige

Deshalb gibt es bereits seit Mittwoch verschärfte Kontrollen an den Werkstoren. Lange Staus sind die Folge.

VW hatte die Belegschaft zuvor im Intranet über die Maßnahme informiert - allerdings ohne Angabe von Gründen. Trotz der Vorwarnung herrschen seit Mittwoch teils chaotische Zustände auf den Straßen rund ums Werk. Mitarbeiter benötigen für die Anfahrt per Auto bis zu eine halbe Stunde mehr Zeit.

Der Werkschutz schaut derzeit ganz genau hin, wer ins Werk hinein will und was derjenige mit sich führt. Bei VW ist die Angst groß, dass der Weltkonzern wieder einmal durch die Aktion einer handvoll Umweltaktivisten vorgeführt wird.

Bei der letzten Aufsichtsratssitzung am 9. November gelangten Umweltschützer von Greenpeace auf das Dach des streng bewachten Tor Sandkamps. Die Aktivisten verwandelten das VW-Logo in einen CO2-Schriftzug. Auch eine Tagung der VW-Kontrolleure Ende September begleitete Greenpeace mit einem Protest.

Und unvergessen bleibt die spektakuläre Aktion im Jahr 2013, als die Umweltaktivisten das riesige VW-Logo auf dem Dach des Verwaltungshochhauses in Wolfsburg besetzten.

Jetzt will sich VW nicht erneut von Greenpeace aufs Dach steigen lassen.

Mitten in der Aufarbeitung des Abgas-Skandals kommt der VW-Aufsichtsrat am Freitag in Wolfsburg zusammen. Angesichts der immensen Kosten wird erwartet, dass es bei der Investitionsplanung des Konzerns für die kommenden Jahre Kürzungen gibt.

19.11.2015

Die Entscheidung über einen neuen Personalvorstand beim Autobauer Volkswagen soll erst Anfang Dezember fallen. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Donnerstag aus Konzernkreisen. Es liefen derzeit noch Gespräche mit zwei Kandidaten, einem Mann und einer Frau.

19.11.2015

Volkswagen hat bekräftigt, dass vom Abgas-Skandal betroffene Kunden in Deutschland keine Gutscheine nach US-Vorbild erhalten. Es solle stattdessen ein individuelles Maßnahmenpaket geben, sagte ein VW-Sprecher am Donnerstag in Wolfsburg. Dazu zählten etwa ein Leihwagen oder Abhol- und Bringdienste während des Werkstattaufenthalts.

19.11.2015
Anzeige