Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Volkswagen Abgasaffäre: VW-Präsidium startet Sitzung in Wolfsburg
Wolfsburg Volkswagen Abgasaffäre: VW-Präsidium startet Sitzung in Wolfsburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:07 09.11.2015
In Wolfsburg tagen am Montag zur Aufarbeitung des Abgas-Skandals sowohl das VW-Präsidium als auch der Aufsichtsrat.

Darüber hinaus dürften nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur weitere Personalfragen sowie die neusten Erkenntnisse der internen Ermittlungen eine Rolle bei den Beratungen hinter verschlossenen Türen spielen. 

Im Anschluss an die Sitzung des Präsidiums steht für 11.00 Uhr eine Sitzung des Aufsichtsrates auf der Tagesordnung. Auch dabei wird es um Konsequenzen der weltweiten Manipulationen an Dieselfahrzeugen gehen. Zusätzliche Sorgen bereiten den VW-Kontrolleuren auch die jüngst bekanntgewordenen Unregelmäßigkeiten bei CO2-Werten von Diesel- und Benzinfahrzeugen. Durch unerlaubte Maßnahmen soll bei Tests der Ausstoß des klimaschädlichen CO2 nach unten korrigiert worden sein. 

Seit September befindet sich Europas größter Autobauer in der größten Krise der Unternehmensgeschichte. Den Wolfsburgern drohen Milliardenkosten und strafrechtliche Ermittlungen. Am Sonntagabend hatte in Wolfsburg bereits der zur Aufarbeitung des Skandals einberufene Sonderausschuss getagt. Auch die Ergebnisse dieser Beratungen soll dem Vernehmen nach am Montag zur Sprache kommen.

dpa

Die Aufdeckung des jüngsten Abgas-Skandals bei Volkswagen geht nach Informationen der „Bild am Sonntag“ auf das Geständnis eines Wolfsburger Ingenieurs zurück. Der Mitarbeiter der Forschung und Entwicklung habe seinem Vorgesetzten vom großangelegten CO2-Betrug berichtet.

08.11.2015

Der Abgas-Skandal bei Volkswagen belastet auch das Großkunden-Geschäft des Konzerns. Nach WAZ-Informationen nehmen mehrere Unternehmen in Deutschland aufgrund von internen Ethikrichtlinien keine Dienstwagen aus dem Hause Volkswagen mehr in ihre Fuhrparks auf.

06.11.2015

Ein massiver Konflikt droht bei VW zwischen dem Betriebsrat und der Unternehmensspitze. VW-Betriebsratschef Bernd Osterloh äußerte scharfe Kritik an Konzernchef Matthias Müller. „Der Betriebsrat wird bewusst außen vor gelassen“, sagte Osterloh

06.11.2015