Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Volkswagen Abgasaffäre: EU verlangt Details zum CO2-Skandal
Wolfsburg Volkswagen Abgasaffäre: EU verlangt Details zum CO2-Skandal
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:52 10.11.2015
Ultimatum an Volkswagen: EU-Klima- und Energiekommissar Miguel Arias Cañete will binnen zehn Tagen korrekte CO2-Daten haben. Quelle: dpa

VW soll demnach erklären, welche und wie viele Modelle von den Unregelmäßigkeiten betroffen sind, und um wie viel die CO2-Werte abweichen. Das sagte eine Sprecherin der Kommission gestern in Brüssel.

VW drohen wegen der zu hohen CO2-Werte Geldbußen. „Bevor wir Strafen aussprechen, wollen wir sehen, was Volkswagen sagt“, sagte die Kommissionssprecherin. EU-Klima- und Energiekommissar Miguel Arias Cañete richtete sich mit seinem Brief direkt an VW-Konzernchef Matthias Müller. Cañete habe um eine Antwort innerhalb von zehn Tagen gebeten, hieß es

Ein VW-Sprecher sicherte zu: „Volkswagen wird nach interner Untersuchung die Anfrage beantworten.“ Ob VW die CO2-Flottengrenze überschreiten würde, wenn die CO2-Werte für Autos neu ausgewiesen werden müssen, ist derzeit schwer abzuschätzen.

Die Grünen im Bundestag fordern von VW eine Ersatzwagen-Zusage für jene 540 000 Autofahrer, deren manipulierte Diesel beim Massenrückruf 2016 länger in die Werkstatt müssen. Am Montag hatte das Verkehrsministerium mitgeteilt, dass für diese Wagen kein Software-Update ausreicht, sondern neue Teile eingebaut werden müssen.

10.11.2015

Im Skandal um die per Software geschönten Stickoxid-Werte muss VW bis spätestens 30. November dem Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) auch einen Lösungsvorschlag für die manipulierten 1,2-Liter-Motoren präsentiert haben. Das sagte ein Sprecher der Behörde am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur.

10.11.2015

Nach der massiven Kritik von Betriebsratschef Bernd Osterloh hat VW-Chef Matthias Müller eine engere Zusammenarbeit bei der Lösung der weltweiten Abgas-Krise angekündigt: „In der jetzigen, schwierigen Situation müssen wir gemeinsame Entscheidungen treffen, welche die Wirtschaftlichkeit genauso berücksichtigen wie die Beschäftigung.“

09.11.2015