Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Volkswagen Abgas-Affäre soll Umbau bei VW befördern
Wolfsburg Volkswagen Abgas-Affäre soll Umbau bei VW befördern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:18 10.12.2015
Zwischenbilanz zur Abgas-Affäre: VW-Aufsichtsratschef Hans Dieter Pötsch (l.) und Vorstandschef Matthias Müller stellten sich am Donnerstag in der Wolfsburger Auto-Uni den Fragen der Journalisten.

Strukturen und Denkweisen müssten sich ändern, auch damit künftig ähnliche Krisen verhindert werden. Die Folgen des Abgas-Skandals sind allerdings immer noch gravierend. Wenn es VW gelinge, aus den millionenfachen Falschangaben zum Stickoxid-Ausstoß von Dieselwagen Lehren zu ziehen, könne es wieder bergauf gehen, sagte Müller. „So ernst die aktuelle Situation auch ist: Dieses Unternehmen wird nicht daran zerbrechen.“

Das Top-Management werde VW künftig weniger zentralistisch führen. „Diese Neuausrichtung wäre früher oder später ohnehin nötig gewesen“, meinte der Vorstandschef. Einen Absatzeinbruch gebe es bisher nicht. VW werde die Investitionen einschränken. „Fest steht aber auch, dass wir uns nicht auf Kosten der Zukunft kaputtsparen“, so Müller.

VW-Aufsichtsratschef Hans Dieter Pötsch sagte, der Abgas-Skandal sei eine der größten Bewährungsproben in der Volkswagen-Geschichte. „Die Krisenfolgen werden vermutlich beträchtlich sein“, meinte er mit Blick auf die finanziellen Folgen. Es gehe darum, das Vertrauen von Kunden, Investoren, Mitarbeitern und Öffentlichkeit zurückzugewinnen.

VW hatte bereits eine Neuausrichtung des riesigen Konzerns auf den Weg gebracht. So sollen die Marken und Regionen künftig mehr Verantwortung bekommen. „Der Konzern wird schneller, effizienter und dynamischer sein“, so Pötsch. Die Einzelheiten der neuen Konzernstruktur sollen Anfang 2016 erarbeitet werden. Bis 2017 soll sie umgesetzt sein.

 „Den Mutigen gehört die Zukunft bei Volkswagen. Wir brauchen ein Stück mehr Silicon Valley, gepaart mit der Kompetenz aus Wolfsburg, Ingolstadt, Stuttgart und den anderen Konzernstandorten.“ Dies sagte VW-Chef Matthias Müller am Donnerstag in Wolfsburg zu den Folgen des Abgas-Skandals.

10.12.2015

Der Jubel über den historischen Champions-League-Sieg des VfL Wolfsburg war bei den VW-Bossen fast größer als bei den Fans. Für den krisengeschüttelten Konzern sind internationale VfL-Erfolge Gold wert. „Für uns als Unternehmen ist es toll, so etwas zu erleben“, sagte Francisco Garcia Sanz nach dem CL-Sieg.

09.12.2015

Die Falschangaben bei CO2-Werten von VW-Autos sind nach Informationen der „FAZ“ für den Konzern ein deutlich kleineres Problem als angenommen. Auf Kunden hätten die Unregelmäßigkeiten keine Auswirkungen, habe eine gemeinsame Überprüfung von Kraftfahrt-Bundesamt, Bundesverkehrsministerium und VW ergeben.

09.12.2015