Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
VW Aktuell 626 junge Frauen und Männer starten Ausbildung bei VW

Berufseinsteiger 626 junge Frauen und Männer starten Ausbildung bei VW

Ein Ausbildungsplatz bei Volkswagen ist begehrt und wird häufig als ein „Sechser im Lotto“ beschrieben. Am Freitag begrüßte VW am Standort Wolfsburg 626 neue Berufseinsteiger – darunter eine junge Frau, die aus Syrien geflüchtet war.

Voriger Artikel
VW-Kraftwerk: Sanierung der Schornsteine
Nächster Artikel
VW mit deutlichem Verkaufsplus in den USA

Ausbildungsstart bei Volkswagen in Wolfsburg: Gruppenbild mit den Nachwuchskräften in der VW-Arena.

Quelle: Volkswagen

Wolfsburg. Bei Volkswagen in Wolfsburg haben am Freitag 626 Auszubildende ihre Berufsausbildung oder ihr duales Studium begonnen. Die 215 Frauen und 411 Männer erlernen einen von fünf kaufmännischen oder 19 technischen Berufen. 160 der Wolfsburger Berufseinsteiger absolvieren ein duales Studium.

Die Gruppe der Fachinformatiker und Elektroniker für Automatisierungstechnik (119) stellt bei den Technik-Berufen die meisten Auszubildenden, es folgen die Kraftfahrzeugmechatroniker und Fachkräfte für System- und Hochvolttechnik (83) und die Mechatroniker (60). Bei den kaufmännischen Berufen sind die Industriekaufleute (64) sowie die Kaufleute für Büromanagement (58) die größten Auszubildendengruppen.

„ein Sprungbrett in eine gute berufliche Zukunft“

„Faszinierende Autos haben große Anziehungskraft auf junge Frauen und Männer. Das zeigen uns viele gute Bewerbungen“, sagt Martin Rosik, Personalleiter der Marke Volkswagen, anlässlich des Ausbildungsstarts. „Volkswagen steht bei jungen Leuten als Arbeitgeber ganz oben auf dem Zettel. Wir bieten eine Top-Ausbildung und sehr gute Entwicklungschancen. Im Gegenzug erwarten wir Lernfreude, Teamgeist, Engagement und Offenheit für Neues.“

„Eine Berufsausbildung bei Volkswagen ist ein Sprungbrett in eine gute berufliche Zukunft. Wer motiviert, wissensdurstig und kollegial ist, findet bei Volkswagen einen Arbeitsplatz mit Perspektive und ein gutes Arbeitsklima“, betonte Betriebsrat Gerardo Scarpino, zuständig für Berufsausbildung und Weiterbildung.

„Ich bin Volkswagen und Deutschland sehr dankbar“

Marleen Al Ayedi (22), Abiturientin aus Damaskus (Syrien), lebt jetzt Wolfsburg und startete am Freitag ihre Ausbildung zur Kauffrau für Büromanagement: „Volkswagen ist auch in meinem Heimatland Syrien für sehr gute Autos und Ausbildung bekannt. Ich bin Volkswagen und Deutschland sehr dankbar für die großartige Chance, hier einen Beruf mit Zukunft zu erlernen. Meine Werkzeuge hierfür sind Telefon, PC und Deutsch. Ich werde mich weiter so anstrengen wie für meine ‚Deutsch als Fremdsprache‘-Prüfungen. Ich will meine Ausbildung gut abschließen und mich weiterbilden“, sagte Al Ayedi.

Fast drei Viertel der Wolfsburger Azubis kommen aus der Region

Fast drei Viertel des Auszubildenden-Jahrgangs 2017 von Volkswagen am Standort Wolfsburg kommen aus der Region: aus Wolfsburg (194) sowie aus den Landkreisen Gifhorn (192), Helmstedt (61) und Braunschweig (8). Die Auszubildenden und dualen Studenten kommen aus insgesamt zwölf Bundesländern. Eine Auszubildende stammt aus Damaskus (Syrien), floh mit ihren Eltern und Geschwistern nach Deutschland und lebt jetzt in Wolfsburg, zwei weitere Auszubildende kommen aus Griechenland und der Schweiz. Bundesweit starteten am Freitag bei VW 1586 junge Frauen und Männer ihre Ausbildung oder ihr duales Studium. Die Verteilung nach Standorten: Wolfsburg: 626, Kassel: 219, Hannover: 210, Emden: 120, Braunschweig: 114, Salzgitter: 111, Zwickau: 106, Osnabrück: 40, Chemnitz: 32, Dresden: 8.

Von der Redaktion

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell

Themenwoche "Sicherheit": Auf dieser Seite haben wir alle relevanten Artikel mit dem Schwerpunkt Wolfsburg für Sie zusammengefasst. mehr