Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Vollsperrung in Groß Twülpstedt dauert länger

Bundesstraße 244 Vollsperrung in Groß Twülpstedt dauert länger

Auch wenn’s nervt, es hilft nichts: Die Vollsperrung der B 244 in Groß Twülpstedt zieht sich noch ein wenig länger hin. Statt Ende Juli dauert sie nun nach Angaben des Landkreises Helmstedt bis voraussichtlich Mittwoch, 2. August.

Groß Twülpstedt, B 244 52.381629636577 10.919225238623
Google Map of 52.381629636577,10.919225238623
Groß Twülpstedt, B 244 Mehr Infos
Nächster Artikel
Kein Viva-Moderator: Marc Semmler nimmt’s gelassen

Sperrung in Groß Twülpstedt: Die Straßenarbeiten dauern witterungsbedingt etwas länger. Daher müssen Autofahrer weiterhin eine Umleitung in Kauf nehmen.

Quelle: (Archiv): Sebastian Bisch

Groß Twülpstedt. Diese Nachricht wird vielen Autofahrern wenig Freude bereiten. Die Vollsperrung auf der Bundesstraße 244 in der Ortsdurchfahrt Groß Twülpstedt wird noch einige Tage länger anhalten, sie soll nun nicht mehr Ende Juli, sondern voraussichtlich erst am Mittwoch, 2. August, enden. Das teilte der Landkreis Helmstedt mit.

Schon seit Mitte April müssen Autofahrer in dem Bereich nervige Umleitungen in Kauf nehmen. Hintergrund ist die Erneuerung der Fahrbahndecke der B 244 in insgesamt drei Abschnitten. In diesem Zuge werden auch Gehwege erneuert und Bushaltestellen umgebaut (WAZ berichtete). Diese Arbeiten verzögern sich nun, Sperrung und Umleitungen dauern dementsprechend einige Tage länger.

Die Gesamtkosten der umfangreichen Bauarbeiten belaufen sich auf rund 678.000 Euro. Lediglich 92.000 Euro daov muss die Gemeinde Groß Twülpstedt bezahlen, den Rest übernimmt der Bund.

Der Durchgangsverkehr aus Richtung Süden wird über Rottorf (K 50), Rennau, Neindorf (L 294), Hehlingen (L 290) und die L 322 und die K 40 zurück zur B 244 geleitet. Entsprechend funktioniert die in der Gegenrichtung. Anliegerverkehr blieb – wenn auch mit Einschränkungen – während der Bauzeit möglich. Die Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr hatte schon im April mitgeteilt, dass ungünstige Witterung die Arbeiten verzögern könne.

Von Kevin Nobs

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Velpke/Lehre