Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 0 ° Gewitter

Navigation:
Überfall auf Tankstelle: Räuber droht mit Messer

Polizeihubschrauber über Wendhausen Überfall auf Tankstelle: Räuber droht mit Messer

Raubüberfall auf die Shell-Tankstelle in Wendhausen: Ein Unbekannter bedrohte am frühen Freitagmorgen den 25 Jahre alten Angestellten mit einem großen Messer, erbeutete so knapp 1000 Euro. Die Polizei suchte den maskierten Täter, der zu Fuß floh, mit einem Hubschrauber – die Fahndung blieb ohne Erfolg.

Voriger Artikel
Babyleiche im Container: Die Ermittlungen ruhen
Nächster Artikel
Deponie in Essenrode ohne Einfluss auf Hochwasser

Shell-Tankstelle an der Berliner Heerstraße in Wendhausen: Ein Räuber mit einem Messer bedrohte einen Angestellten.

Quelle: Boris Baschin

Wendhausen. „Ich bin froh, dass meinem Mitarbeiter nichts passiert ist. Das Leben der Angestellten zählt mehr als alles andere“, sagt Pächterin Angelika Nelius zur WAZ. Sie fühlt mit dem jungen Mann mit, der „total durch den Wind ist“, wie sie berichtet. Sie selbst habe bereits zwei Überfälle erlebt, „ich weiß, was für ein Gefühl das ist“.

Der Täter betrat am Freitag gegen 4.25 Uhr am Morgen die Tankstelle, zu diesem Zeitpunkt war der Angestellte allein in der Station. Der Mann verbarg sein Gesicht mit einem Tuch und hielt ein großes Messer in der Hand. Er forderte das Geld aus der Kasse. Der 25-Jährige händigte ihm die Scheine aus. Mit der Beute, knapp 1000 Euro, floh der Täter zu Fuß in Richtung der nahen Autobahn-Auffahrt Braunschweig/Ost. „Es ist möglich, dass der Mann zu einem zuvor in der nähe abgestellten Fluchtfahrzeug lief“, so Polizeisprecher Sven-Marco Claus. Die Polizei fahndete  mit Einsatzwagen und Hubschrauber nach dem Täter – doch der Räuber war nicht mehr auffindbar.

Und so beschreibt der Tankstellen-Mitarbeiter den Räuber: 30 bis 40 Jahre alt, rund 180 Zentimeter groß. Er trug eine schwarze Wollmütze, eine dunkelblaue Jeans, eine dunkelblaue Jacke und schwarz-weiße Turnschuhe. Der Mann sprach hochdeutsch. Auffällig: Er trug eine sogenannte Nerd-Brille. „Es ist auch wahrscheinlich, dass sich der Unbekannte vor der Tat im Bereich des Tatorts aufgehalten hat“, sagt Claus weiter. Die Polizei sucht daher Zeugen, die möglicherweise nach dem Überfall etwas beobachtet haben, sie melden sich unter der Telefonnummer 05308/406990.

Die Shell-Tankstelle in der Berliner Heerstraße ist zuletzt 2005 überfallen worden. Damals bedrohte ein maskierter Täter am helllichten Tag den Sohn der Pächterin, der zum Zeitpunkt der Überfalls in der Tankstelle arbeitete. Der Unbekannte floh auf dem Motorrad.

von Claudia Jeske

+ + + Dieser Text wurde aktualisiert + + +

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Velpke/Lehre