Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Tumult im Flüchtlingsheim: Polizei nimmt Männer fest

Bahrdorf Tumult im Flüchtlingsheim: Polizei nimmt Männer fest

Bahrdorf. Zu Tumulten kam es in der Nacht zu Samstag im Asylbewerberheim in Bahrdorf. Die Polizei rückte mit fünf Streifenwagen an, Pfefferspray, Hand- und Fußfesseln kamen zum Einsatz. Bilanz: Zwei Männer (37/39) kamen in Gewahrsam.

Voriger Artikel
Börnekenhalle und Logistiker: Lehres Schwerpunkte in 2014
Nächster Artikel
Sozialausschuss: Neue Hortgruppen in Kita Lehre und Schunterschule

Bahrdorf: Im Asylbewerberheim kam es wieder zu Tumulten. Die Flüchtlinge selbst leiden am meisten unter den Unruhestiftern, Simona Faulhaber (2.v.r.) versucht zu helfen.

Quelle: Foto: Archiv

Eigentlich fing es ganz harmlos an: Eine Spielhalle in der Velpker Bahnhofsstraße hatte die Polizei gerufen, weil ein 25-Jähriger aus dem Sudan trotz Hausverbots nicht gehen wollte. Da es kalt war und der Mann alkoholisiert, brachten die Polizisten ihn nach Hause, in die Asylbewerberunterkunft in Bahrdorf. „Als sie dort eintrafen, hörten sie aus dem Wohnheim einen Streit und baten um Verstärkung“, so Polizeisprecher Sven-Marco Claus auf WAZ-Anfrage. Die Situation eskalierte, als die Beamten den 25-Jährigen in sein Zimmer bringen wollten: Zwei ebenfalls alkoholisierte Bewohner aus Somalia (37/39) rasteten aus. Die Beamten wehrten sich vor allem gegen den 37-Jährigen mit Pfefferspray, fixierten ihn mit Hand- und Fußfesseln. „Beide kamen in Gewahrsam“, so Claus.

Probleme in der Unterkunft gibt es schon länger. Zwar sind dafür nur vereinzelte Bewohner verantwortlich, doch die schaden dem Ruf des ganzen Heims: „Die anderen leiden sehr unter der Situation“, so Simona Faulhaber, die sich sehr für die Bewohner einsetzt. „Die Langeweile ist das Schlimmste, deshalb wäre es umso wichtiger, dass die Flüchtlinge zum Beispiel in Sportvereinen aktiv sein können.“ Nach dem letzte Vorfall schrieben die anderen 14 Bewohner jetzt sogar einen gemeinsamen Brief an die Verantwortlichen in Samtgemeinde und Landkreis. Ihr sehnlichster Wunsch: Die Störenfriede sollen aus dem Heim geworfen werden – damit in Bahrdorf endlich wieder Ruhe einkehren kann.

kau

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Borth im Radio - der wöchentliche Talk mit WAZ-Chefredakteur Dirk Borth auf radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr

Bundesliga: VfL Wolfsburg - Hertha BSC Berlin 2:3