Volltextsuche über das Angebot:

27 ° / 17 ° Gewitter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Suchaktion: Helfer finden Vermissten tot auf

Beienrode Suchaktion: Helfer finden Vermissten tot auf

Beienrode. Eine gewaltige Suchaktion galt seit Donnerstagabend einem 84 Jahre alten Mann aus Beienrode. Freitagnachmittag wurde aus der Befürchtung traurige Gewissheit: Helfer fanden den demenzkranken Rentner tot auf einem Feldweg. An der zweitägigen Suche waren mehrere Feuerwehren, Polizeihunde, Polizeireiter, ein Hubschrauber, Malteser und das halbe Dorf beteiligt.

Voriger Artikel
Bald geht’s los: Velpke bekommt eine Kinderfeuerwehr
Nächster Artikel
Randale: Überwachung mit Kameras?

Riesige Vermisstensuche bei Wolfsburg: Feuerwehren waren ebenso im Einsatz wie die Polizei mit Hubschrauber, Hunden und Pferden. Der 84-jährige Rentner konnte nur noch tot aufgefunden werden.

Quelle: Photowerk (he)

Am Donnerstag gegen 16 Uhr hatte der 84 Jahre alte frühere Landwirt seine Wohnung, in der er mit seiner Frau lebte, verlassen, um den nahen Friedhof zu besuchen. Von dort kehrte der demenzkranke Rentner nicht zurück. Was folgte, war eine für den kleinen Ort beispiellose Vermisstensuche. Bis 3.30 Uhr durchkämmten die Freiwilligen Feuerwehren Beienrode, Flechtorf, Groß Brunsrode, Wendhausen und Hattorf sowie der Malteser Hilfsdienst und die Polizei mit Hundeführern das ganze Dorf und die Umgebung. „Insgesamt waren wir 111 Einsatzkräfte und elf Hunde“, sagt Gemeindebrandmeister Andreas Kleindienst. Hinzu kamen viele Beienroder. Ortsbürgermeisterin Kornelia Uhlig: „In so einem kleinen Ort kennt jeder jeden, etliche Bewohner haben mitgeholfen.“

Da der Vermisste verschollen blieb, wurde die Suchaktion gestern Morgen fortgesetzt. Zu den Helfern vom Vorabend gesellten sich die Feuerwehren Klein Brunsrode und Essenrode, Polizeibereitschaft aus Hannover, ein Polizeihubschrauber und berittene Polizisten, die die Feldmark absuchten – auch im Uferbereich der eiskalten Schunter. Bis in den Nachmittag weiteten die Helfer den Radius immer mehr aus. „Gegen 14.30 Uhr entdeckten Einsatzkräfte den Vermissten leblos auf einem Feldweg liegend“, sagt Polizeisprecher Thomas Figge. Ein Notarzt konnte nur noch den Tod des Mannes feststellen. Die genaue Todesursache sollen die Ermittlungen in den nächsten Tagen ergeben.

Text wurde aktualisert

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Velpke/Lehre

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr