Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° Gewitter

Navigation:
Startschuss: An Kita „Pusteblume“ wird angebaut

Groß Twülpstedt Startschuss: An Kita „Pusteblume“ wird angebaut

Groß Twülpstedt. Darauf haben Eltern und Kinder gewartet: Mittwochmittag fiel der Startschuss für die 1,3 Millionen Euro teure Erweiterung der Kindertagesstätte „Pusteblume“ in Groß Twülpstedt.

Voriger Artikel
Schmuckdiebe brechen in Velpker Wohnhaus ein
Nächster Artikel
Oberschule: Landkreis bekennt sich zum Standort

Startschuss: An die Kita „Pusteblume“ in Groß Twülpstedt wird angebaut.

Quelle: Jörn Graue

In den 420 Quadratmeter großen Neubau sollen eine zweite Krippengruppe und jene Regelgruppe, die bislang in der Grundschule untergebracht ist, einziehen. „Ich bin froh, dass es jetzt endlich losgeht“, sagte Bürgermeisterin Heike Teuber und erinnerte an intensive Planungsgespräche, die im März 2015 begonnen hätten. „Vor allem die Nachfrage nach Betreuungsplätzen für Kinder unter drei Jahren ist groß“, betonte „Pusteblume“-Leiterin Elke Eckard.

Nach den Erdarbeiten sollen zügig die Fundamente gegossen werden. „Wir gehen davon aus, dass es im Oktober oder November an den Innenausbau gehen kann“, erläuterte Planer Hans-Gerhard Meyer den Zeitplan, der eine Fertigstellung im März 2017 vorsieht. Der gemauerte Anbau soll mit einem Satteldach errichtet werden. Außerdem wird ein Bewegungsraum entstehen. „Unser Anspruch ist eine gut funktionierende Kindertagesstätte“, sagte der Erste Samtgemeinderat Rüdiger Velpke. „Mit unserem samtgemeindeweiten Betreuungsangebot brauchen wir uns nicht zu verstecken.“

Der große Bedarf an Betreuungsplätzen resultiere auch aus vielen Neubürgern, sagte der erste stellvertretende Bürgermeister Hans-Ulrich Rothe. Dessen Stellvertreterin Barbara Hansmann ging auf die Ansprüche von Eltern ein: „Viele Frauen wollen Beruf und Familie vereinbaren, viele Mütter und Väter legen daher Wert auf eine qualitativ gute Betreuung.“

1,3 Millionen Euro soll der Anbau kosten. Davon gibt es einen Zuschuss von 180.000 Euro aus Bundesmitteln, der Landkreis Helmstedt übernimmt 89.400 Euro.

joe

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Velpke/Lehre