Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Velpke/Lehre Sportverein Wahrstedt hat eine eigene Hymne
Wolfsburg Velpke/Lehre Sportverein Wahrstedt hat eine eigene Hymne
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 01.08.2016
Singende Sportler: Der Spiel- und Sportverein Wahrstedt hat eine eigene Hymne. Quelle: Roland Hermstein
Anzeige

Das klingt dann so: „Wir haben Talent, unbesiegbar, mit großer Moral, und wenn wir verlieren, dann ist uns das ganz egal.“ Für die Sportler steht bei dem Lied klar der Spaß im Vordergrund. Angestimmt wurde es unlängst beim ersten Tag der Legenden des FC Nordkreis. „Die jeweilige Stimmung muss einfach passen“, sagt Vorsitzender Reiner Tewes.

Entstanden ist die Hymne bereits 2003. In kurzer Zeit hatte sich der Hobbymusiker Mark Domin den Text überlegt und diesen dann mit einer eingängigen Melodie unterlegt. „Wir haben damals gemeinsam in der Band Die jungen Kavaliere gespielt“, erinnert sich Fußballer Mark Schmitz. Die erste Aufnahme des Liedes auf CD fand dann in seinem Wohnzimmer statt.

Immer mit leichtem Augenzwinkern betrachtet strotzt die Hymne nur so vor Selbstbewusstsein und der Hochschätzung des eigenen Heimatortes: „Ob Regen, Schnee, ob Hagelwetter, der Fußballgott ist Wahrstedter.“ Darauf folgt dann das klare Bekenntnis: „Wahrstedt, oh Wahrstedt, du bist mein Verein!“

Der Titel schafft zugleich ein verbindendes Band zwischen den aktuell 288 Mitgliedern des Spiel- und Sportvereins, der Mitte August sein 70-jähriiges Bestehen feiert. Dass die eigene Hymne bei diesem Anlass wohl öfter angestimmt werden wird, versteht sich von selbst.

joe

Mackendorf. Auf dem Friedhof Mackendorf gibt es ab sofort eine neue Fläche für Sarg- und Urnenbestattungen unterm grünen Rasen. Vor der Erdfläche weist ein etwa 80 Zentner schwerer und zweieinhalb Meter hoher Findling auf das neue Gräberfeld hin.

31.07.2016

Rümmer. Wenn Christine Harke von ihrem T3 Westfalia Joker berichtet, dann leuchten ihre dunklen Augen. „Dieses Auto war immer mein Traumwagen“, sagt die Rümmeranerin. Und streichelt dem Bus liebevoll über den Kotflügel.

30.07.2016

Danndorf. In 16 Tagen ging es für den Danndorfer Marvin Tiede und drei Freunde durch insgesamt zehn Länder. Ein zentrales Ziel der Baltic Sea Circle Rallye war das Nordkap. Das Besondere: Die Männer waren in einem Golf II von 1991 und einem Mercedes Camper von 1979 unterwegs.

29.07.2016
Anzeige