Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Schulausschuss: Diskussion um die neuen Schulbezirke

Lehre Schulausschuss: Diskussion um die neuen Schulbezirke

Lehre. Was genau hat der Gemeinderat in Bezug auf die Schulbezirke in Lehre überhaupt entschieden? Diese Frage sorgte Mittwochabend im Schulausschuss für heftige Diskussionen.

Voriger Artikel
Multivan-Dieb auf der Autobahn erwischt
Nächster Artikel
Farbschmierer sorgen für Ärger

Grundschule Essenrode: Die Aufhebung der Schulbezirke verunsichert jetzt auch die Eltern der aktuellen Klassen 1 bis 3.

Quelle: Foto: Hensel

Auslöser war ein Schreiben der Verwaltung, mit dem Amtsleiter Andreas Busch die Eltern über die Änderungen in der Schullandschaft informieren wollte. Darin steht, dass „neben den aktuellen Klassen 1 bis 3“ auch die neuen Erstklässler ab kommenden Jahr frei entscheiden können, welche der Schulen sie besuchen wollen. Für die weitere Planung sei eine verbindliche Anmeldung bis Ende Oktober notwendig.

Die Eltern waren verwirrt und auch der Ausschuss verstand die Welt nicht mehr: War er doch geschlossen der Meinung, der Rat hätte beschlossen, dass die Aufhebung der Schulbezirke nur für die Neu-Einschulungen gilt. Das Problem: „Da diese Entscheidung sehr plötzlich kam, passte die vorgelegte Satzung nicht mehr und musste angepasst werden“, so Busch. Er habe dabei mit dem Bürgermeister versucht, den Willen des Rates umzusetzen. „Für die Grundschüler aus Wendhausen kann der Bezirk ja auch nicht mehr gelten, die Schule gibt es ab nächstem Jahr nicht mehr - deshalb haben wir eine Gleichberechtigung hergestellt“, so Busch. Das heißt: Auch die bestehenden Klassen könnten auseinandergerissen werden, wenn die Schüler den Standort wechseln wollen. Mögliche Auswirkungen auf die Schulen, vor allem auf Essenrode, die ab kommenden Jahr nur noch eine Außenstelle der Schunterschule Flechtorf ist, sind ungewiss. Ohnehin könne eine Klasse dort nur zustande kommen, wenn für die Schüler kein Platz mehr in den beiden Klassen in Flechtorf wäre.

Letztlich willigte Busch ein, ein neues Schreiben zu verfassen, die Anmeldefrist auf Anfang 2014 zu verschieben - und wegen der Satzung die Kommunalaufsicht einzuschalten.

kau

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Themenwoche "Sicherheit": Auf dieser Seite haben wir alle relevanten Artikel mit dem Schwerpunkt Wolfsburg für Sie zusammengefasst. mehr