Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Velpke/Lehre SPD fordert Umgehung für die L322
Wolfsburg Velpke/Lehre SPD fordert Umgehung für die L322
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:03 25.01.2017
Problem Durchgangsverkehr: Die SPD macht sich für den Bau einer Umgehungsstraße zwischen Groß Sisbeck und Hehlingen stark, um die Orte entlang der L 322 zu entlasten. Quelle: Gero Gerewitz
Anzeige
Groß Twülpstedt

„Täglich pendeln zurzeit 12.000 Arbeitnehmer allein aus dem Landkreis Helmstedt nach Wolfsburg, zuzüglich der Pendler aus Sachsen-Anhalt“, schreibt die SPD in dem Papier. Das führt dazu, dass insbesondere die Ortschaften Querenhorst, Groß Sisbeck, Groß Twülpstedt, Rümmer und Hehlingen stark von Durchgangsverkehr betroffen sind. Die Überlegungen der SPD sehen vor, dass eine neue Umgehungsstraße von der B 244 östlich vor Groß Sisbeck abgeht, südlich an Groß Twülpstedt und Rümmer vorbeiführt, um dann zwischen Hehlingen und Almke in die L 290 zu münden.

„Wir sind am Anfang der ganzen Geschichte“, sagt Knut Wahlbrink, Vorsitzender des Bauausschusses der Gemeinde Groß Twülpstedt. „Für die Trassenführung gibt es letztlich zig Möglichkeiten, das müssen Experten machen.“ Neu sind die Überlegungen nicht. „In den 1970er-Jahren wurde beispielsweise befürchtet, dass mit einer Umgehungsstraße die Dörfer aussterben würden“, erinnert sich Wahlbrink, der in Rümmer wohnt.

„Der Verkehr durch den Ort hat stark zugenommen und ist seit Jahren ein Problem“, sagt Marcus Stenzig, SPD-Fraktionssprecher im Ortsrat Hehlingen. Das gelte gerade auch für den Schwerlastverkehr.

Dass es bis zu einer möglichen Umsetzung der Pläne ein weiter Weg ist, weiß auch Wolfsburgs SPD-Fraktionsvorsitzender Hans-Georg Bachmann. Bis ein Ergebnis sichtbar ist, könne es über zehn Jahre dauern. Auch über die mögliche Umgehung hinaus müsse es direkte Wege für Pendler geben. Dazu zählt Bachmann einen Ausbau der Wolfsburger Dieselstraße.

joe

Velpke/Lehre Kein Grund zur Sorge wegen Nitratwerten - Wasser des WWL gilt als unbelastet

Die aktuelle Diskussion um zu hohe Nitratwerte im Grundwasser verunsichert vielerorts Kunden der niedersächsischen Wasserversorgungsunternehmen. Für die rund 80.000 Einwohner, die der kommunale Wasserverband Weddel-Lehre (WWL) mit Trinkwasser versorgt, gibt es nach eigenen Angaben keinerlei Grund zur Sorge.

24.01.2017
Velpke/Lehre Jahreshauptversammlung zieht Bilanz - Immer mehr Einsätze: Velpker Wehr half 79 Mal

Die Velpker Feuerwehr war in den vergangenen zwölf Monaten bei 79 Einsätzen gefordert. Die Zahl steige stetig, berichtete Ortsbrandmeister Oliver Stanke in der jüngsten Jahreshauptversammlung im Schützenhaus. Dort gab es auch eine Reihe von Beförderungen und Auszeichnungen.

26.01.2017
Velpke/Lehre Viele Beteiligte ziehen an einem Strang - Palliativ-Netzwerk in Lehre

Ein Hospiz gibt es in der Gemeinde Lehre zwar nicht - dennoch ist die Palliativversorgung auch direkt vor Ort sichergestellt. Dafür sorgen die Beteiligten des Palliativ-Netzwerks der Gemeinde Lehre.

20.01.2017
Anzeige