Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
SPD-Votum: Wird Velpke eine Einheitsgemeinde?

Grafhorst SPD-Votum: Wird Velpke eine Einheitsgemeinde?

Grafhorst. Für die Bildung einer Einheitsgemeinde Velpke will sich die SPD der Samtgemeinde einsetzen - das war Tenor beim Dämmerschoppen am Montag im Gasthaus Krüger. Thema war "Zukunft der Samtgemeinde Velpke und des Landkreises Helmstedt", eingeladen hatte die SPD.

Voriger Artikel
Mühle: Privatinvestor hat Interesse
Nächster Artikel
Schüler waren als Radio-Reporter unterwegs

Dämmerschoppen: Auch die Bildung einer Einheitsgemeinde war Thema.

Quelle: Imke Schulze

An der Diskussionsrunde beteiligten sich Landrat Matthias Wunderling-Weilbier, Samtgemeindebürgermeister Hans Werner Schlichting, Wolfsburgs Stadtrat Hans-Georg Bachmann, Bundestagsabgeordneter Achim Barchmann und SPD-Landtagskandidat Uwe Strümpel.

Schlichting plädierte in seinem Vortrag klar für die Einheitsgemeinde. Hierbei würden die bisherigen Mitglieds-Gemeinden ihre Eigenständigkeit verlieren. Wenn man diesen Grundsatzbeschluss bis 31. März fasste, würde das Land der Gemeinde 75 Prozent ihrer Liquiditätskredite erlassen. Das bedeute eine weitere Entschuldung und somit auch eine bessere Position bei der möglichen Fusion mit Wolfsburg. Außerdem ließen sich im Jahr rund 150.000 Euro durch Zentralisierung von Diensten einsparen, zum Beispiel müsste nur noch ein Jahreshaushalt anstatt sechs aufgestellt werden, oder eine Kindergartensatzung statt fünf.

„Die SPD wird sich für die Abgabe einer Willenserklärung zur Bildung einer Einheitsgemeinde stark machen“, so Grafhorsts Bürgermeister Klaus Wenzel. Auch Ortsvereinsvorsitzender Thorsten Fricke betonte: „Auch der Solidaritätsgedanke zählt hier. Die Bahrdorfer könnten dann ihren Vereinen auch wieder mehr freiwillige Leistungen zukommen lassen.“ Wunderling-Weilbier versicherte, dass bei einer Fusion keine Mitarbeiter entlassen würden.

iks

Voriger Artikel
Nächster Artikel