Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 4 ° Regen

Navigation:
Plakette erinnert an Restaurierung

Holländer-Mühle in Wendhausen Plakette erinnert an Restaurierung

Symbolträchtig: Zur Erinnerung an die umfassenden Sanierungsarbeiten an der Windmühle in Wendhausen prangt jetzt eine Bronzeplakette der Deutschen Stiftung Denkmalschutz an dem Bauwerk mit den fünf Flügeln aus dem Jahr 1837.

Voriger Artikel
Grenzlandpokal: Danndorfer Schützen gewannen zum 30. Mal
Nächster Artikel
Höhere Ausgaben für Schulsanierung, Geld vom Land

Übergabe: Angelika Geschke (3 .v.l.) nimmt die Plakette von Martina Wolff, Deutsche Stiftung Denkmalschutz, entgegen.

Quelle: Sebastian Bisch

Wendhausen. Ohne tatkräftige Unterstützung und finanzielle Zuwendungen wäre es wohl kaum gegangen. Als Erinnerung an die Restaurierung der Holländer-Windmühle 2014 und 2015 überreichte Martina Wolff vom Ortskuratorium Hannover der Deutschen Stiftung Denkmalschutz eine Bronzeplakette an Angelika Geschke, Vorsitzende des Vereins zur Erhaltung und Förderung der Holländer-Windmühle.

Die Aufschrift lautet: „Gefördert durch die Deutsche Stiftung Denkmalschutz mit Hilfe der GlücksSpirale“. 420.000 Euro hatten die umfassenden Arbeiten gekostet, 49.000 Euro steuerte die Stiftung bei. 150.000 Euro hatte der Bund und knapp 96.000 Euro das Landesamt für Denkmalpflege übernommen. Auch die Gemeinde Lehre sowie die Stiftungen Braunschweiger Land, Braunschweiger Kulturbesitz und die Bingo-Umweltstiftung unterstützten die Sanierung.

„Die Zuwendung der Stiftung Denkmalschutz war zweckgebunden für die Sanierung des Windbalkens in der Kappe, der die Flügel trägt“, berichtete Angelika Geschke. Der Balken sei vom Schleimpilz befallen gewesen. Nach den erfolgten Arbeiten überwog die Freude: „Die Plakette sieht sehr edel aus und wertet die Mühle auf“, so Geschke.

Edles Aussehen

Edles Aussehen: Angelika Geschke (hinten) und Martina Wolff befestigten die Plakette an der Mühle aus dem Jahr 1837

Quelle: Sebastian Bisch

Nach der umfangreichen Sanierung der Mühle aus dem Jahr 1837 hatte der Verein im Sommer 2016 einen herben Rückschlag hinnehmen müssen. Bei einem schweren Gewittersturm war die Mechanik der Mühle derart schwer beschädigt worden, dass sich die Kappe mit den Flügeln nicht mehr in den Wind drehen konnte.

Die Windrose hatte es so arg erwischt, dass mehrere Segmente des Zahnkranzes aus dem Getriebe herausgebrochen waren. Nach der Reparatur befindet sich das tragende Bauteil seit Mitte Juli wieder an seinem angestammten Platz an der Holländer-Windmühle, dem Wahrzeichen von Wendhausen.

Von Jörn Graue

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Velpke/Lehre

Themenwoche "Sicherheit": Auf dieser Seite haben wir alle relevanten Artikel mit dem Schwerpunkt Wolfsburg für Sie zusammengefasst. mehr