Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Neue Sozialwohnungen für Velpke: Bau soll im Frühjahr starten

Projekt neben der Turnhalle Neue Sozialwohnungen für Velpke: Bau soll im Frühjahr starten

Wohnraum ist knapp in der Region. Vor allem aber fehlt es auch an Wohnungen für niedrige Einkommensgruppen. Das soll sich in Velpke ab dem kommenden Frühjahr ändern.

Voriger Artikel
Bei den „Mühlenknirpsen“ drehte sich alles um die Kartoffel
Nächster Artikel
Velpke: Ende November Richtfest am Kita-Neubau

Blick auf die Freifläche neben der Velpker Turnhalle: Hier sollen ab Frühjahr 2018 neue Sozialwohnungen entstehen.

Quelle: Gero Gerewitz

Velpke. Zehn Sozialwohnungen möchte die Kreis-Wohnungsbaugesellschaft Helmstedt (KWG) neben der Turnhalle in Velpke bauen. Im kommenden Frühjahr könnte es losgehen. Zuvor hatte es Kritik von Anwohnern an der geplanten zweigeschossigen Bauweise mit einem verkleinerten Staffelgeschoss neben dem künftigen neuen Kindergarten gegeben. Auch die Aussicht auf neue Nachbarn war auf Skepsis gestoßen.

Zunächst hatte die KWG einen Antrag auf Lückenbebauung auf der Freifläche gestellt. Mit Blick auf die Befürchtungen von Anwohnern soll nun ein Bebauungsplan aufgestellt werden. Geschäftsführer Wito Johann lässt keinen Zweifel daran, dass die KWG nach wie vor zehn Sozialwohnungen bauen möchte. „Dort sollen Menschen mit geringem Einkommen verbilligten Wohnraum bekommen.“

Die neuen Wohnungen sollen jeweils drei oder vier Zimmer haben und zwischen 73 und 90 Quadratmetern groß sein. Die Baukosten von 1,7 Millionen Euro werden über ein zinsloses Darlehen der NBank in Höhe von 75 Prozent und ein weiteres von der Gemeinde Velpke mit 25 Prozent gedeckt.

Bei einer Infoveranstaltung zu dem Neubauprojekt im Juni im Velpker Rathaus hatte es von Teilnehmern Kritik an der geplanten zweigeschossigen Bauweise mit einem Staffelgeschoss gegeben. Ein weiterer strittiger Punkt war eine gewisse Skepsis in Richtung jenes angenommenen Personenkreises, der in den Sozialwohnungen ein neues Zuhause finden soll „Diese Befürchtungen sind für mich nicht nachvollziehbar“, sagt Wito Johann. Auch Velpkes Gemeindebürgermeister Mark Kreutzberg (SPD) steht hinter dem Projekt: „Wir brauchen auch Wohnraum für Menschen mit geringem Einkommen.“

Am kommenden Montag, 13. November, um 18 Uhr befasst sich der Bauausschuss der Gemeinde Velpke im Rathaus mit der Aufstellung des Bebauungsplans.

Von Jörn Graue

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Velpke/Lehre

Themenwoche "Sicherheit": Auf dieser Seite haben wir alle relevanten Artikel mit dem Schwerpunkt Wolfsburg für Sie zusammengefasst. mehr