Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 9 ° Regen

Navigation:
Meinkot: Feuerwehr findet keinen Ortsbrandmeister

Meinkot Meinkot: Feuerwehr findet keinen Ortsbrandmeister

Meinkot. Alarm in Meinkot: Die Feuerwehr steht ohne Ortsbrandmeister da. Bei der Jahreshauptversammlung erklärte sich niemand dazu bereit, den Posten zu übernehmen. Auf unbestimmte Zeit führt Stellvertreter Andreas Appel die Wehr allein.

Voriger Artikel
Offene Tür und viel Live-Musik
Nächster Artikel
Rosamunde bis Lili Marleen: Velpker Landfrauen sangen

Meinkot: Die Feuerwehr ist seit der Jahreshauptversammlung ohne Ortsbrandmeister.

Hintergrund: Ortsbrandmeister Werner Nentwig muss aus Altersgründen sein Amt abgeben. Die Versammlung verabschiedete ihn mit vielen Dankesworten. Seit 34 Jahren war er aktiv und hatte auch die Jugendwehr mitgegründet. Deren Leiterin Susanne Spendel hörte ebenfalls auf. Die sieben Jugendwehr-Mitglieder hatten bereits Anfang Februar Helios Stellmach und Tobias Braun als Nachfolger gewählt.

Alle anderen Posten wurden besetzt, einige neu: Stellmach und Braun sind auch Funkwarte. Sicherheitsbeauftragter ist Hendrik Schünemann, Atemtechnik-Gerätewart Uwe Sulfrian, Schriftführer Ulrich Grothe, sein Stellvertreter Frederik Flach. Kassenwart ist Dietmar George, Gerätewart Renz Kagelmann, Leiter Altersgruppe und Senioren Werner Nentwig.

Stellmach wurde Feuerwehrmann des Jahres: Er hatte die meisten der 2281 Dienststunden geleistet. 2013 hatte es sieben Brand- und drei Hilfeleistungs-Einsätze gegeben. Der Wehr gehören 22 Aktive an, der Altersabteilung zehn Mitglieder.

Für 60 Jahre Mitgliedschaft wurden Wilhelm Wehke, Wilhelm Schünemann und Wilhelm Sulfrian geehrt. Auf 50 Jahre bringt es Erich Hinze, auf 25 Jahre Benjamin Eichholz. Jens Czepak wurde zum Oberfeuerwehrmann befördert, Bernd Kottirre zum ersten Hauptfeuerwehrmann und Helios Stellmach zum Löschmeister.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf dieser Themenseite zur Landtagswahl 2017 in Niedersachsen finden Sie alle News, Informationen und Prognosen zu der Wahl des niedersächsischen Landtags. mehr