Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° Gewitter

Navigation:
Lehre-Kalender: Die vierte Auflage

Hobbykunst Lehre-Kalender: Die vierte Auflage

Er malt für sein Leben gern – und einmal im Jahr rennen ihm die Kunden die Bude ein. Zum vierten mal hat Jürgen Schirmer jetzt einen Lehre-Kalender aufgelegt, diesmal mit Motiven aus allen Orten der Gemeinde.

Voriger Artikel
Beim Adventsmarkt gab es jede Menge Musik
Nächster Artikel
Integrationskurse: Flüchtlingsunterstützer fordern mehr Individualität

Vierte Auflage: Es gibt erneut den Lehre-Kalender von Jürgen Schirmer, die ursprüngliche Idee kam von Ehefrau Wilfriede.

Lehre. Malen ist die große Leidenschaft von Jürgen Schirmer aus Lehre. Neben Tieren und Naturlandschaften gehören auch Ansichten aus seinem Heimatort zu den Motiven. Zum vierten Mal machte er aus Lehre-Bildern einen Kalender – und der ging beim Weihnachtsmarkt in Lehre weg wie warme Semmeln.

Diesmal sind es aktuelle Motive, bei den ersten beiden Kalendern waren es noch historische. „Ich bin in Lehre geboren und habe die Bilder aus meiner Erinnerung heraus gemalt“, erzählt der 71-Jährige. Auch alte Fotos dienten als Vorlage. Als das Ehepaar Schirmer dann ein schönes Geschenk suchte, kam Wilfriede Schirmer auf die Idee, die Ölgemälde ihres Mannes abzufotografieren und daraus einen Kalender zu machen. Gesagt, getan – der Kalender ist ein echter Renner.

In den beiden ersten Jahren waren es historische Motive aus Lehre, dann folgten Waldtiere und jetzt aktuelle Ansichten aus allen acht Orten der Gemeinde. Die hat Jürgen Schirmer extra für den Kalender gemalt. Darunter sind die Flechtorfer Mühle, ein Haus in Klein Brunsrode, aber auch die St.-Johannes-Kirche in Essenrode – die gefiel einem Mann aus Essenrode so gut, dass er das Gemälde kaufen wollte. Doch Jürgen Schirmer wollte nicht verkaufen. Der Grund: Er hat seine Tochter samt Familie in das Bild gemalt. Deshalb malt er das Motiv noch einmal, diesmal mit anderen Personen.

Ein Bildmotiv zu wiederholen, das mag der Hobbymaler nicht so gern. „Das ist mir zu langweilig. Es fehlt die Spannung, ich weiß ja, wie das Bild am Ende aussieht“, so der Rentner. Er brauche neue Herausforderungen, deshalb hat er jetzt mit Porträts begonnen. Eins mit seiner Frau gibt es schon, auch die Enkel sind bereits in Öl festgehalten. Die haben übrigens das Talent vom Opa geerbt und malen ebenfalls fleißig.

Von Sylvia telge

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Velpke/Lehre