Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° Gewitter

Navigation:
Lehre: Helfer evakuierten 320 Reisende aus ICE

Viele Einsätze wegen des Sturms Lehre: Helfer evakuierten 320 Reisende aus ICE

Auch die Feuerwehren aus der Gemeinde Lehre und der Samtgemeinde Velpke waren wegen des Sturmtiefs Xavier im Dauereinsatz. Reisende eines ICE, der auf offener Strecke stoppen musste, kamen in der Börnekenhalle in Lehre unter.

Voriger Artikel
Einbruch in Post: Bargeld und Briefmarken weg
Nächster Artikel
Beim Oktoberfestherrschte beste Stimmung

Feuerwehren im Dauereinsatz: Auch auf der Strecke zwischen Danndorf und Vorsfelde mussten am Donnerstag umgestürzte Bäume von der Fahrbahn entfernt werden.
 

Quelle: Mirko Wogatzki

Lehre/Velpke.  Das Sturmtief „Xavier“ sorgte am Donnerstag auch in der Gemeinde Lehre und der Samtgemeinde Velpke für zahlreiche Einsätze der Feuerwehren. In Klein Brunsrode mussten die Helfer einen ICE evakuieren. Die mehr als 300 Reisenden wurden in der Börnekenhalle in Lehre untergebracht.

Der Fernzug musste bereits gegen 13.50 Uhr einen Zwangsstopp bei Klein Brunsrode einlegen. Als am frühen Abend endgültig klar war, dass die Reisenden ihre Fahrt nicht im Zug fortsetzen könnten, fiel die Entscheidung zur Evakuierung. „Die Menschen haben den ICE über Notausstiegstreppen verlassen und mussten anschließend rund 300 Meter den Bahndamm entlang bis zur Straße laufen“, so Helmstedts Kreisbrandmeister Olaf Kapke, der den Einsatz leitete. In Mannschaftstransportwagen der Feuerwehren ging es in die Börnekenhalle, wo DRK und die Verpflegungsgruppe die Versorgung der 320 Reisenden übernahmen.

Bahnreisende schliefen auf Feldbetten

Teils mit Unterstützung von Mitarbeitern der Gemeindeverwaltung organisierte die Mehrzahl der Menschen eigenständig die Weiterreise, rund 120 von ihnen verbrachten die Nacht auf Freitag auf Feldbetten in der Börnekenhalle.

„Die Zusammenarbeit der Einsatzkräfte hat hervorragend funktioniert“, so Kapke. Neben sieben Wehren aus der Gemeinde Lehre waren auch DRK, ASB, Maltester und das THW an dem Einsatz beteiligt. Was Kapke besonders freute: Die betroffenen Reisenden spendeten spontan knapp 450 Euro für den Verein „Paulinchen“.

Bereits vor der Zug-Evakuierung rückten rund 80 Kräfte aller Ortsfeuerwehren aus der Gemeinde Lehre zu 34 Einsätzen aus. Wegen umgestürzter Bäume mussten die Straßen zwischen Essenrode und Brunsrode sowie zwischen Klein Brunsrode und Ehmen stundenlang gesperrt werden.

„In der Samtgemeinde Velpke rückten 80 Einsatzkräfte aus zwölf Feuerwehren 27 Mal aus“, berichtete Pressesprecher Mirko Wogatzki. Besonders viele umgestürzte Bäume gab es im Bereich Bahrdorf, wo die Wehren die K 43 und K 45 sperren mussten.

Von Jörn Graue

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Velpke/Lehre