Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Leader-Aktionsgruppe gründet sich

Lehre Leader-Aktionsgruppe gründet sich

Lehre . Die Gemeinde Lehre will sich gemeinsam mit vier weiteren Kommunen als LEADER-Region bewerben. Erstmals trafen sich jetzt alle Interessierten in Lehre, wo sie eine lokale Aktionsgruppe gründeten. Vorsitzender ist Günter Eichenlaub.

Voriger Artikel
Wände und Zäune in ganz Danndorf beschmiert
Nächster Artikel
Lehre: Kinder auf Spuren der Wildkatzen unterwegs

Für die Bildung einer LEADER-Region: In Lehre konstituierte sich eine lokale Aktionsgruppe.

Quelle: Gudrun Viehweg

Hintergrund: Lehre, Königslutter und Nord-Elm (Landkreis Helmstedt) sowie Cremlingen und Sickte (Landkreis Wolfenbüttel) haben vereinbart, sich gemeinsam als LEADER-Region zu bewerben. „Gelingt die Bewerbung, winkt ein fest zugeteiltes Budget in Höhe von 2,4 Millionen Euro EU-Mittel“, erläutert Uljana Klein, Sprecherin der Gemeindeverwaltung in Lehre.

Ein wichtiges Element bei LEADER ist die Mitwirkung von Bürgern in einer lokalen Aktionsgruppe (LAG), die entscheidet, wie die Fördermittel genutzt werden. Bei dem ersten Treffen erläuterten die mit der Erarbeitung des regionalen Entwicklungskonzepts beauftragten Planer, Gudrun Viehweg und Michael Schmidt, die Grundidee von LEADER.

Anschließend waren sich die Anwesenden einig, dass die Bewerbung sinnvoll ist und boten an, gemeinsam mit den Vertretern der Kommunen in der LAG mitzuarbeiten. Zum Vorsitzenden wählten sie einstimmig Günter Eichenlaub, den Verbandsvorsteher des Wasserverbandes Weddel-Lehre. Denn: Die Mitgliedschaft im WWL ist die Klammer, die alle beteiligten Kommunen eint.

Als erste Aufgabe steht nun die Erarbeitung eines Entwicklungskonzepts an, das die Ziele und Entwicklungsmöglichkeiten der Region bestimmt. Am Donnerstag, 28. August, trifft sich die LAG zum ersten Arbeitstreffen in Sickte.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf dieser Themenseite zur Landtagswahl 2017 in Niedersachsen finden Sie alle News, Informationen und Prognosen zu der Wahl des niedersächsischen Landtags. mehr